weather-image
14°
Heute in Bückeburg Pokalduell der Oberligisten / Oswald wartet für Spielertrio noch auf grünes Licht

07 ohne Sieben? Preußen geht das Personal aus

Fußball (ro). Das fängt ja richtig gut an. Eigentlich sollte für Oberligist Preußen Hameln 07 im heutigen Pokalduell (19.30 Uhr) beim Klassennachbarn VfL Bückeburg erstmals wieder sportlich die Stunde der Wahrheit schlagen, doch zunächst schlug Trainer Kai Oswald gestern erst einmal die Hände über dem Kopf zusammen. Mit gutem Grund: Denn die Spielgenehmigung des NFV für seine drei Neuzugänge Fabian Kowalski, Martin Eickenscheidt und Dominic Meyer (allesamt Vertragsamateure) lag noch nicht vor. Warum auch immer …

veröffentlicht am 28.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:41 Uhr

270_008_4144839_270_008_41.jpg

Bengt Pyka hütet das Hamelner Tor

„Das ist ein Unding. Ich bin gespannt, wo hier der Fehler lag. Wenn es bis zum Anpfiff nicht noch klappt, wird es personell ganz schön eng für uns“, orakelte der 37-jährige Coach. Da wusste der ehemalige Juniorennationalspieler der DDR aber bereits schon, dass ihm mit den Innenverteidigern Bastian Stellmacher (Studium), Ruven Klimke (beruflich verhindert) und den Urlaubern Stefan und Sebastian Schmidt noch vier weitere wichtige Akteure beim schweren Gang nach Bückeburg nicht zur Verfügung stehen.

Schaltet der Niedersächsische Fußballverband die Ampel über Nacht nicht noch rechtzeitig auf Grün, blieben den Preußen eigentlich nur zwölf einsatzbereite Spieler. Da stellt sich eine Mannschaft fast von selbst auf. „Das wäre dann zwar eine Notformation, aber so können sich einige noch in den Vordergrund spielen, die bis jetzt weniger Einsatzminuten hatten“, übt sich Kai Oswald trotz der Misere in Gelassenheit. An ein Weiterkommen verschwendet der 07-Trainer ( „Ich bin Realist“) allerdings keinen Gedanken, auch wenn in der nächsten Pokalrunde mit der SSG Halvestorf aus Hamelner Sicht ein attraktiver Gegner wartet. In Abwesenheit von Stefan Schmidt wird Torhüter Bengt Pyka in Bückeburg auf alle Fälle seinen ersten Pflichtspieleinsatz für Preußen Hameln verbuchen.

„Er hat uns im Training mit großem Einsatz überzeugt und ist eine echte Alternative“, stellt Oswald dem 20-jährigen Neuzugang aus Brakel ein gutes Zeugnis aus. Durchaus möglich, dass er dann auch beim Punktspielstart am 8. August (14 Uhr) gegen den BSV Rehden das 07-Tor hüten wird. Auch Pykas Zwillingsbruder Nick kniete sich in der langen Vorbereitung mächtig rein und ist auf dem besten Weg, sich beim Fünfligisten einen Stammplatz im Defensivbereich zu erkämpfen. In den Blickpunkt von Oswald spielen sich zudem der junge Kowalski und Daniel Boateng.

Auch Rückkehrer Tobias Lopez-Peralta, der ein Jahr Entwicklungsdienst in Bolivien leistete und dort wenig trainieren konnte, macht weiter große Fortschritte. „Er wird von Tag zu Tag besser“, stellte Oswald zufrieden fest.

Der eine spielt bestimmt – der andere darf noch hoffen: Während Kapitän Ferit Tarak (links) heute in Bückeburg die Preußen-Abwehr organisieren soll, wartet Angreifer Dominic Meyer noch auf seine Spielgenehmigung.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare