weather-image
15°
Preußen unterliegt VfB Oldenburg 1:7

07 jämmerlich – ein schwarzer Tag

Fußball (aro). „Das war eine Frechheit – einfach nur jämmerlich“, schimpfte Preußens Co-Trainer Thomas Fenske über den Hamelner Grusel-Kick an Halloween. Im Gegensatz zu Fenske ließ sich Kai Oswald vom 1:7 (0:5) gegen den amtierenden Oberliga-Meister VfB Oldenburg nicht aus der Ruhe bringen - zumindest nicht öffentlich. Nach dem Schlusspfiff wirkte der Chefcoach der maßlos überforderten Preußen ziemlich gelassen. Die deftige Niederlage analysierte er relativ nüchtern: Die klar bessere Mannschaft hat „verdient gewonnen“.

veröffentlicht am 01.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 00:41 Uhr

270_008_4194349_sp101_0211.jpg

Die Preußen, die keinen Widerstand leisteten, schienen vor Ehrfurcht zu erstarren. Nur Torwart Pyka, der mit seinen Glanzparaden ein Debakel verhinderte, und der fleißige Kowalski erreichten Normalform. Der Rest stand total neben sich. Die 914 Zuschauer im Weserbergland-Stadion sahen Einbahnstraßenfußball. Während die Oldenburger vor Spielfreude sprühten, wirkten die Hamelner müde, schwerfällig und pomadig.

Nach einem katastrophalen Fehlpass von Klimke ließ Zmijak Torwart Pyka keine Chance – 0:1 (9.). Nur vier Minuten später hatte 07 Glück: Ein Freistoß von van der Leij knallte an die Latte. Das 0:2 durch Friauf (22., 37., 39.), der innerhalb von 17 Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte, war nur eine Frage der Zeit. So drückend überlegen war der VfB. Quasi mit dem Halbzeitpfiff sorgte wieder Zmijak mit dem 0:5 (45.) für die vorzeitige Entscheidung.

„Wir wollen euch kämpfen sehen“, riefen die frustrierten Preußen-Fans, während die Spieler mit hängenden Köpfen in die Kabine schlichen. Die beiden Wechsel – Tarak für Klimke und Meyer für Deck – zeigten nach dem Seitenwechsel nicht die erhoffte Wirkung. Denn besser wurde es nicht. Der VfB war weiter klar überlegen. Obwohl der Tabellen-Zweite einen Gang zurückschaltete, konnten Baal (58.) und Kowalczyk (62.) die Führung weiter ausbauen. Meyers Ehrentreffer zum 1:7 (76.) war nur Ergebniskosmetik – mehr nicht.

Er kann es einfach nicht fassen: Der Hamelner Abwehrspieler Tobias Lopez-Peralta erwischte mit Preußen Hameln beim 1:7 gegen den VfB Oldenburg einen rabenschwarzen Samstag.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt