weather-image
29°
Verfolgerduell steigt heute in Hameln / Oswald: „Wir müssen auch mal einen Großen schlagen“

07: Bauchlandung gegen Nordhorn verboten

Eine schmerzhafte Bauchlandung, wie zuletzt beim 3:6 in Langenhagen, will Preuße Nick Pyka heute im Oberligaduell gegen Eintracht Nordhorn vermeiden.

veröffentlicht am 16.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_4186214_sp114_1610.jpg

Foto: aro

Fußball (ro). Zehn Gegentore in den letzten drei Spielen – die sonst so sichere Preußen-Defensive nahm sich zuletzt vor allem in der Fremde eine unerklärliche Auszeit. Damit muss es nun aber heute (16 Uhr) vorbei sein, wenn sich der Tabellenfünfte Eintracht Nordhorn im Verfolgerduell der Oberliga beim Dritten im Weserberglandstadion vorstellt. Eine weitere Bauchlandung können sich die so gut gestarteten Hamelner eigentlich so schnell nicht wieder erlauben, sonst schmilzt der mühsam aufgebaute Vorsprung zu den Abstiegsplätzen immer weiter.

„Wir müssen auch mal einen Großen schlagen. Warum nicht Nordhorn?“ orakelt Trainer Kai Oswald deshalb nicht ohne Grund. Wohl wissend, dass seine Elf gerade vor heimischer Kulisse bislang viel bewegen konnte. Fünf Siege in fünf Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Ob nun auch der sechste Auftritt im Weserberglandstadion vom Erfolg gekrönt werden kann, hängt in erster Linie von der Einsatzbereitschaft der Hamelner ab. Denn immer nur dann, wenn die Mannschaft um Kapitän Ferit Tarak auch bis an ihre Grenzen ging, klappte es mit dem Punkten. „Zuletzt bei der 3:6-Niederlage in Langenhagen mangelte es an der richtigen Einstellung“, erinnert sich Oswald und fordert nun nicht ohne Grund wieder den nötigen Biss in den Zweikämpfen. Anders werden die robusten und athletischen Nordhorner wohl auch nicht in die Knie gezwungen werden können.

Personell bangt der Preußen-Trainer noch um den Einsatz von Mittelfeldspieler Daniel Boateng, dem in Langenhagen wegen hartnäckiger muskulärer Probleme nur die ungeliebte Zuschauerolle blieb. Wieder dabei ist Torhüter Stefan Schmidt, der seine dreiwöchige Sperre abgesessen hat und am Donnerstag beim 3:1-Sieg der Kreisligareserve in Bisperode schon wieder erste Spielpraxis sammeln konnte. Damit beginnt der spannende Zweikampf mit Bengt Pyka um den begehrten Posten im Hamelner Tor wieder von Neuem.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare