weather-image
Volleyball-Landesliga: MTV Bad Pyrmont neuer Tabellenführer – vorm SV Hastenbeck

„Wir haben Charakter gezeigt“

HAMELN-PYRMONT. Der MTV Bad Pyrmont ist neuer Tabellenführer der Volleyball-Landesliga der Frauen. Und damit hatte Trainer Frank Hörster nicht gerechnet, denn vor dem Spieltag hatte der SV Hastenbeck im Kampf um Platz eins noch die besseren Trümpfe in der Hand.

veröffentlicht am 23.10.2016 um 14:29 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:17 Uhr

Mit Übersicht: Angreiferin Marina Vieth (SV Hastenbeck). Foto: nls
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Weil die Hastenbeckerinnen aber ihre beiden Heimspiele gegen den SC Bad Münder und den TSV Groß Munzel jeweils nur knapp mit 3:2 gewinnen konnten, zogen die Pyrmonterinnen mit dem 3:1-Sieg gegen Hassel/Eystrup in der Tabelle am SVH vorbei. Denn für einen 3:2-Sieg gibt im Volleyball nur zwei Punkte – und nicht drei wie bei einem 3:0- oder 3:1-Erfolg.

Doch das war Hastenbecks Spielertrainerin Laura-Ann Schmidt am Ende aber auch egal. Sie war schon froh, „dass wir beide Spiele überhaupt gewonnen haben. Das hatte ich gegen die beiden starken Mannschaften nicht erwartet.“ Es wären sogar zwei klare Heimsiege für Hastenbeck möglich gewesen, denn sowohl gegen den Verbandsliga-Absteiger SC Bad Münder (25:22, 25:19, 16:25, 22:25, 15:10) als auch gegen den TSV Groß Munzel (25:15, 25:17, 19:25, 19:25, 15:10) führte SVH jeweils mit 2:0-Sätzen klar. Doch beide Spiele entwickelten sich zu Zitterpartien. „Natürlich wären zwei 3:0-Siege noch erfreulicher gewesen, aber auch über die auf Umwegen erreichten Punkte freuen wir uns sehr. Insgesamt hat die Mannschaft eine super Leistung gezeigt“, sagte Schmidt, die mit den beiden Tiebreak-Siegen gut leben konnte.

Denn Hastenbeck ist in dieser Saison nach drei Spielen noch ungeschlagen und ist als Tabellenzweiter mit sieben Punkten plötzlich ein Titelkandidat. Und das, obwohl für Schmidt nur der Klassenerhalt das Saisonziel ist. Doch mit dem Abstiegskampf wird der SVH wohl nichts mehr zu tun haben. Im Gegensatz zu Hastenbeck zählte Bad Pyrmont von Beginn an zum Kreis der Titelfavoriten. Gegen Aufsteiger Hassel/Eystrup tat sich das Team von Trainer Frank Hörster aber zunächst schwer und verlor den ersten Satz knapp mit 24:26. Mit 25:14 und 25:12 legte der MTV dann aber den Grundstein zum 3:1-Sieg, der mit 26:24 im vierten Satz perfekt gemacht wurde. Doch danach sah es erst nicht aus, denn Pyrmont lag schon mit 3:10 zurück. Beim Stand von 18:22 sorgte eine Aufschlagserie von Lea Schmeinck für die Wende. „Da haben wir Charakter gezeigt“, sagte Hörster, der am Ende froh war, „dass wir gegen den starken Aufsteiger gewonnen haben“.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare