weather-image
28°
In der Sporthalle der KGS Bad Münder ist es zu dunkel – das stellt die Weserbergland Volleys vor Probleme

Warten auf Erleuchtung

BAD MÜNDER. In der Sporthalle der KGS Bad Münder ist es zu dunkel – das stellt die Weserbergland Volleys vor Probleme. Ob der Volleyball-Landsligist die ersten beiden Heimspiele gegen den TC Hameln und die GfL Hannover am 29. September wie geplant in der KGS-Halle ausgetragen kann, ist fraglich.

veröffentlicht am 19.07.2018 um 16:23 Uhr

Die Weserbergland Volleys wollen ihre Landesliga-Heimspiele in Bad Münder austragen. Das Problem: In der KGS-Halle ist es zu dunkel. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In der Volleyball-Landesliga der Frauen wurde der Spielplan von Staffelleiter Klaus Dörries aktualisiert. Der Grund: Nach der Gründung der Weserbergland Volleys – ein Zusammenschluss des SC Bad Münder, SV Hastenbeck und der TSG Emmerthal – spielen nicht mehr zehn Frauenteams in der Landesliga-Staffel 5, sondern nur noch neun.

Die neue Saison startet wie geplant am 15./16. September: Die Weserbergland Volleys und der TC Hameln müssen am Samstag auswärts in Stelingen ran, der MTV Bad Pyrmont am Sonntag bei der GfL Hannover. Ihr Heim-Debüt haben die neu gegründeten Weserbergland Volleys am 29. September. Ob die ersten beiden Heimspiele gegen den TC Hameln und die GfL Hannover aber wie geplant in der KGS-Halle in Bad Münder ausgetragen werden können, ist fraglich.

Der Grund: in der Sporthalle an der Bahnhofstraße ist es zu dunkel. Eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux sei vom Volleyballverband eigentlich vorgeschrieben, sagt der Vorsitzende des SC Bad Münder, Thomas Umlauf. Selbst bei voller Beleuchtung käme man in der KGS-Halle auf knapp über 200 Lux. Das war in den vergangenen Jahren nie ein Problem. Seit den Osterferien ist es allerdings noch dunkler: Damals sollten die Leuchtmittel ausgetauscht werden. Die damit beauftragten Handwerker stellten dabei aber fest, dass die komplette Elektrik erneuert werden müsste – schafften das aber nicht in der ganzen Halle. Umlauf ließ nun die Lichtstärke messen. Das Ergebnis: 175 Lux. „Wenn ein Gegner sagt, das ist zu dunkel, stehen wir dumm da“, macht Umlauf die Misere deutlich. Was ihn ärgert: Der Landkreis habe in den Sommerferien die Beleuchtung erneuern wollen, es aber versäumt, das Projekt auszuschreiben. Bis der Auftrag vergeben wird, dürften die Sommerferien allerdings vorbei sein. Weil die Halle für den Schulsport genutzt wird, wird vor den Herbstferien wohl nichts passieren. Ob die Weserbergland Volleys für die ersten Heimspiele in eine andere Halle ausweichen können bzw. müssen, ist noch nicht geklärt. Mögliche Alternativen wäre etwa ein Umzug in die neue Grundschulhalle in Bad Münder oder die Sporthalle der TSG Emmerthal in Kirchohsen. aro/jab

Information

Volleyball-Landesliga der Frauen

Staffel 5: Weserbergland Volleys, VSG Hannover II, Team Schaumburg, TSV Stelingen, TSV Groß Munzel, TC Hameln, SC Hemmingen-Westerfeld, MTV Bad Pyrmont, GfL Hannover III


1. Spieltag,15. September: TSV Stelingen – Weserbergland Volleys/TC Hameln, 16. September: GfL Hannover III - VSG Hannover II/ MTV Bad Pyrmont, 22. September: Team Schaumburg - SC Hemmingen/TSV Groß Munzel


2. Spieltag, 29. September: Weserbergland Volleys - TC Hameln/GfL Hannover III, VSG Hannover III - MTV Bad Pyrmont/Team Schaumburg, SC Hemmingen-Westerfeld – TSV Groß Munzel



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare