weather-image
22°

TC Hameln und Hastenbeck feiern Landesliga-Debüt / SC Bad Münder mit Heimspielstart / Nöltker coacht Pyrmont

Ran an die Netze! Ab jetzt wird wieder fleißig gebaggert

Volleyball (ro). Stillstand am Netz war gestern – ab jetzt wird wieder kräftig geschmettert, gepritscht und gebaggert. Während die Teams auf Bezirksebene schon eine Woche eher in den Punktspielbetrieb einstiegen, ziehen nun die höheren Spielklassen nach.

veröffentlicht am 27.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 12:56 Uhr

270_008_5854917_sp303_2709_4sp.jpg

Und die Frage aller Fragen lautet: Wie verkauft sich der MTV Bad Pyrmont in der Damen-Verbandsliga? Nach dem Rückzug aus der Oberliga geht am Samstag (15 Uhr) beim MTV Herzberg ein neu formiertes Team ins Rennen. Für Trainer Frank Hörster, der kurzfristig ein einjähriges Engagement in der Schweiz annahm, wird Abteilungsleiterin Martina Nöltker vorübergehend die Geschicke leiten. Der neue Coach wird derweil hinter den Pyrmonter Kulissen schon fieberhaft gesucht.

Eine Etage tiefer in der Landesliga betreten mit den beiden Aufsteigern TC Hameln (Herren) und SV Hastenbeck (Damen) gleich zwei Mannschaften aus dem Kreisgebiet Neuland.

Hamelns Trainer Miroslaw Warchol baut auf eine junge Formation, die „zum Überraschungsteam werden könnte“. Kopf der Mannschaft ist Kapitän Fabian Wolf, der schon zehn Jahre das TC-Trikot trägt. „Mehr Feuer ins Team“, so Warchol, kommt zudem durch die beiden Neuzugänge Yann Wildt und Timo Grohmann. Ob das tatsächlich so ist, wird sich am Sonntag (10 Uhr) beim Start in Stöcken zeigen.

Jung und ehrgeizig: Landesliga-Aufsteiger TC Hameln. Foto: pr

Schon einen Tag eher (15 Uhr) beginnen kurioserweise auch die Hastenbecker Damen ihre Landesliga-Rundreise in Stöcken. Trainer Hans-Jürgen Bock hat sein Team mit Ellen Schmalz (TSV Gießen), Nadine Jungmann (TC) und Melina Hahn (Wildcats) weiter verstärkt, so dass die Mission Klassenerhalt keine Utopie bleiben sollte.

Richtig spannend wird es aber erst am 13. Oktober. Dann ist am Hastenbecker Reuteranger Derbyzeit gegen den SC Bad Münder. Der beginnt am Samstag (15 Uhr) mit zwei Heimspielen gegen Groß Munzel und PSV Hannover. Stefanie Brüggemann und Co. visieren eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte an. Trainer Stephan Cherek hofft dabei auf die Neuzugänge Lea Behnsen (Lüneburg), Martina Eickstädt, Heike Brauers und Leonie Grothues (VSG Hameln).

Wollen in der Landesliga oben mitmischen: die Frauen des SC Bad Münder.

Foto: pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?