weather-image
22°
×

MTV beendet ungeschlagen die Verbandsliga-Saison / Claudia Hesse enttäuscht – VSG Hameln steigt in die Landesliga ab

Pyrmonts Supergirls nach grandioser Saison in Sektlaune

Volleyball (aro). Pyrmonts Coach Horst Dristram ist nicht gerade als Partylöwe bekannt, aber den Aufstieg in die Oberliga feierte er mit seinen Spielerinnen ausgiebig. Denn schließlich wird man nicht jedes Jahr ungeschlagen Meister.

veröffentlicht am 28.03.2011 um 18:25 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:52 Uhr

Volleyball (aro). Pyrmonts Coach Horst Dristram ist nicht gerade als Partylöwe bekannt, aber den Aufstieg in die Oberliga feierte er mit seinen Spielerinnen ausgiebig. Denn schließlich wird man nicht jedes Jahr ungeschlagen Meister. Die Saisonbilanz des MTV ist makellos: 16 Spiele, 16 Siege. Besser geht’s nicht. Erst vor einem Jahr stieg das Team von Mannschaftsführerin Annabel Loges in die Verbandsliga auf, jetzt in die Oberliga. Für Dristram ist es das i-Tüpfelchen, „dass wir den Titel gewonnen haben, ohne ein einziges Spiel zu verlieren“. Selbst am letzten Heimspieltag, als es für den MTV im Grunde um nichts mehr ging, gab es zum krönenden Abschluss noch einmal zwei Siege gegen „Vize“-Meister GfL Hannover II (3:1) und Borussia Salzgitter (3:0). Die Partie gegen die GfL-Reserve (22:25, 25:20, 25:16, 25:20) war für den MTV-Trainer „das beste Spiel der Saison“. Aber auch die Borussia aus Salzgitter machte den jungen Pyrmonterinnen, die mit 25:23, 25:23 und 25:15 gewannen, das Leben schwerer als erwartet.

„Maßlos enttäuscht“ war Co-Trainerin Claudia Hesse nach der 1:3-Pleite der VSG Wildcats/ VSG Hameln in Bodenburg. Denn nach der zwölften Saisonniederlage ist der Abstieg in die Landesliga besiegelt. Als Achter verpasste die VSG, die das Kellerderby in Bodenburg mit 25:23, 12:25, 15:25 und 21:25 verlor, den Relegationsplatz. Wie es bei der VSG weitergeht, ist noch ungewiss. Denn nach dem Abschied von Robert Nitschke ist die Trainerfrage noch ungeklärt. Die Liste der möglichen Nachfolger ist lang: von Helmut Nagel über Holger Fretzer bis Christian Zarski. Doch am wahrscheinlichsten scheint wohl eher eine vereinsinterne Lösung zu sein. „Wir werden jedenfalls alles versuchen, um für die Landesliga eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen“, kündigt Hesse an.

Anlass zur Hoffnung gibt, dass mit Mannschaftsführerin Tina Eickstädt eine Führungsspielerin im Sommer nach ihrer Babypause zurückkehren möchte. Auch eine Rückkehr von Karen Baumgart ist nicht ausgeschlossen. Den Verein verlassen werden voraussichtlich nur Melanie Gässler und Janina Dehne.

Die Landesliga-Frauen des SC Bad Münder kassierten auch am letzten Spieltag eine 0:3-Pleite (19:25, 15:25, 8:25) in Hannover. „Nach der enttäuschenden Rückrunde werden wir die Saison schnell abhaken“, sagte Teamsprecherin Stefanie Brüggemann. In der Hinrunde war der SC Bad Münder als ungeschlagener Herbstmeister auf Titelkurs; nach der Winterpause hagelte es fast nur noch Niederlagen.

Prost! Die Spielerinnen des MTV Bad Pyrmont und Trainer Horst Dristram gönnen sich zum Titelgewinn einen Sekt.

Foto: pr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige