weather-image
21°
×

Hamelner geht mit Yannick Harms auf Deutschland-Tour

Neuer Partner für Beach-Boy Bergmann

Hameln/Stuttgart. Der Hamelner Beachvolleyball-Profi Philipp Arne Bergmann wird in diesem Sommer mit einem neuen Partner auf Tour gehen: Yannick Harms ist der Nachfolger von Bergmanns Ex-Partner Malte Stiel, der – wie berichtet – aus beruflichen Gründen seine internationale Karriere beendet hat.

veröffentlicht am 29.01.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:43 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Harms gilt als eines der vielversprechenden Nachwuchstalente im deutschen Volleyball. Der 21 Jahre alte und 1,96 Meter große Außenangreifer spielte vor seinem Wechsel zum Bundesligisten Chemie Volley Mitteldeutschland in seinem ersten Profi-Jahr für den deutschen Rekordmeister VfB Friedrichshafen – unter anderem auch in der Champions League. Allerdings in der Halle. Auf Sand hat er bisher kaum gespielt.

Nach der Trennung von Malte Stiel hat Bergmann viel mit Junioren-Bundestrainer Jörg Ahmann gesprochen, was die Suche nach einem neuen Partner angeht: „Er hat mir schließlich Yannick empfohlen.“ Denn Harms sei ein sehr guter Perspektivspieler, der gute körperliche und spielerische Voraussetzungen mitbringt. Anfangs habe Harms zwar ein bisschen gezögert, „aber ich habe ihm vorgeschwärmt, wie cool es ist, an schönen Orten Beachvolleyball zu spielen“, so Bergmann. Der 24-jährige Hamelner, der eigentlich mit Malte Stiel die World Tour spielen wollte, fängt mit seinem neuen Partner jetzt quasi wieder bei null an, weil Harms noch keine Ranglistenpunkte gesammelt hat. Deshalb liegt der Fokus erst einmal auf der Deutschland-Tour. Das Ziel ist die Qualifikation für die Beachvolleyball-DM in Timmendorfer Strand (10. bis 13. September). Doch bis dahin ist es ein weiter Weg, denn das Duo muss zumindest bei den ersten Beach-Cups die Qualifikation spielen, um sich fürs Hauptfeld zu qualifizieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige