weather-image
Volleyball: 3:0 – SC Bad Münder festigt Platz zwei

Kein Grund zur Euphorie

BEZIRK HANNOVER. Die Frauen des SC Bad Münder bleiben in der Volleyball-Landesliga Tabellenführer MTV Bad Pyrmont auf den Fersen. Das Team von Trainer André Guddack festigte durch den klaren 3:0-Sieg bei der VSG Münchehagen/Hagenburg mit neun Punkten den zweiten (Relegations-)Platz hinter dem MTV Bad Pyrmont (11 Pkt.).

veröffentlicht am 23.10.2017 um 15:09 Uhr

Mit Ballgefühl: Ina Schmidt (SC Bad Münder) Foto: nls
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das klare Ergebnis täuscht laut Bad Münders Teamsprecherin Stefanie Brüggemann etwas, „denn im ersten Satz taten wir uns mit unseren Gegnerinnen sehr schwer. Unsere Annahme kam ungenau, und auch der Angriff war nicht druckvoll genug“. Erst beim Stand von 20:20 konnte sich der Sport-Club entscheidend absetzen und den Satz mit 25:21 gewinnen. Danach lief es wie am Schnürchen. „Den zweiten Satz dominierten wir von Beginn an. Auch dank der guten Aufschläge von Mara Siepenkort gingen wir schnell mit 19:11 in Führung und gaben diese bis zum 25:18 nicht mehr ab“, so Brüggemann. Und auch der dritte Durchgang war mit 25:17 eine klare Sache. „Unser Angriff war druckvoller und die Annahmen kamen genauer“, so Brüggemann, die trotz des Sieges auf die Euphoriebremse drückte: „Gegen die stärkeren Mannschaften der Liga müssen wir allerdings wieder an die Leistungen von den ersten beiden Heimspielen gegen den SV Hastenbeck und TC Hameln anknüpfen.“ Auch die Landesliga-Frauen des SV Hastenbeck waren auswärts im Einsatz. Und das sehr erfolgreich. Das Team um Hastenbecks Spielertrainerin Laura-Ann Schmidt besiegte die Reserve des TSV Giesen mit 3:0 Sätzen und machte mit 25:19, 25:19 und 25:22 den ersten Saisonsieg perfekt.

Die Landesliga-Männer des TC Hameln mussten dagegen in eigener Halle zwei Niederlagen einstecken: Erst mit 1:3 (19:25, 21:25, 25:18, 25:27) gegen Tabellenführer TuS Wunstorf, dann mit 0:3 (19:25, 16:25, 20:25) gegen TuS Altwarmbüchen. Die Folge: Der TC rutschte auf den Relegationsplatz ab.
Bezirksliga, Männer: TC Hameln II – Kemnade 0:3, TC II – Flegessen 1:3, VfBHW Hameln – Halle 3:0, VfBHW – Neuhof (vlg.).

Bezirksliga, Frauen: Hamelspringe – Klein Berkel 0:3, Hamelspringe – MTV Hildesheim II 0:3, Holzminden – Emmerthal 3:2.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare