weather-image
21°
×

SV Hastenbeck hat Relegationsplatz trotz Derbypleite gegen Bad Münder sicher

Hoffnung für Bocks Frauen

Hastenbeck. Zwei Versuche – zwei Punkte. Die optimale Ausbeute blieb für die abstiegsbedrohten Volleyball-Frauen des SV Hastenbeck beim Heimspieltag zwar Utopie, dennoch zog Trainer Hans-Jürgen Bock eine positive Bilanz.

veröffentlicht am 17.02.2013 um 15:12 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 12:44 Uhr

„Ich bin mit der Leistung meiner Mädels mehr als zufrieden, mit dem Sieg gegen den PSV Hannover haben unser Minimalziel erreicht und den Relegationsplatz sieben sicher“, stellte er fest. Nach dem schwer erkämpften 3:1 (22:25, 25:14, 25:22, 25:18) zum Auftakt fehlte dem SV Hastenbeck dann im Landesligaderby gegen den SC Bad Münder die Kraft.

Nur zwei Sätze auf Augenhöhe reichten nicht aus. Am Ende stand es 0:3 (23:25, 21:25, 14:25). Eine Aufschlagserie von Mara Siepenkort im dritten Satz sorgte schließlich für die Entscheidung. „Mit diesem Sieg haben wir den Klassenerhalt perfekt gemacht und können die letzten drei Spiele beruhigt angehen“, freute sich Bad Münders Teamsprecherin Stefanie Brüggemann.

Ohne Probleme lösten die Landesliga-Herren des TC Hameln ihre Pflichtaufgabe beim Schlusslicht VC Nienburg II und festigten mit dem 3:0-Erfolg den vierten Tabellenplatz. 25:14, 25:22 und 25:18 lauteten die Satzergebnisse des Aufsteigers, der es bei etwas mehr Konzentration noch wesentlich deutlicher hätte regeln können. „Wir haben in den Sätzen jeweils schon 19:9, 16:7 und 18:8 geführt, dann aber ein paar einfache Fehler gemacht“, fasste Trainer Miroslaw Warchol die einseitige Partie aus Hamelner Sicht zusammen. Viel Lob gab es für die Leistung von Zuspieler Simon Schams, der die Angreifer optimal einsetzte. Am nächsten Sonntag reist der TC nach Altwarmbüchen. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige