weather-image
17°
VSG Hameln muss nach 0:3-Pleite in Stöcken in die Relegation / Pyrmonts Frauen verlieren 2:3

Hesse frustriert: „Damit hatte ich gerechnet“

Volleyball (aro). Pyrmonts Oberliga-Frauen beendeten zwar mit einer unglücklichen Tiebreak-Niederlage in Langenhagen die Saison, aber die tat MTV-Coach Frank Hörster nicht weh. Mit einer ausgeglichenen Bilanz (16:16 Pkt.) geht der Aufsteiger in die Sommerpause.

veröffentlicht am 11.03.2012 um 13:17 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 13:04 Uhr

270_008_5313544_sp301_1203_3sp.jpg

In Langenhagen lieferten sich beide Teams fast zwei Stunden lang ein Duell auf Augenhöhe: Zuspielerin Marit Hölscher, die sich im Training eine schmerzhafte Knöchelverletzung zugezogen hatte, biss die Zähne zusammen – und spielte durch. Nach dem 2:1 nach Sätzen (21:25, 25:14, 27:25) und einer 13:11-Führung hatten die jungen Pyrmonterinnen alle Trümpfe in der Hand, doch folgte der Einbruch. Mit 22:25 glich Langenhagen erst zum 2:2 aus – und besiegelte dann mit 9:15 die achte Saisonniederlage des MTV Bad Pyrmont, der als Tabellenvierter die Saison beendet.

Pech hatten die Landesliga-Frauen der VSG Wildcats/VfL Hameln, die durch die 0:3-Pleite (zu 18, 13, 17) am letzten Spieltag in Stöcken auf den undankbaren Relegationsplatz abrutschten, weil GfL Hannover III gleichzeitig beide Heimspiele gewann. „Damit hatte ich gerechnet“, sagte VSG-Trainerin Claudia Hesse, die in der Relegation auf den Sieger der Partie TuS Niedernwöhren gegen den SV Hastenbeck trifft. Im Anschluss an das Duell der beiden Bezirksliga-Vize-Meister der Staffeln 11 und 12 wartet der Landesligist aus Hameln. „Ich gehe davon aus, dass wir gegen Hastenbeck spielen müssen“, so Hesse. Mit einem 3:1-Sieg in Münchehagen beendeten Bad Münders Landesliga-Frauen die Saison. Nach Startschwierigkeiten im ersten Satz (22:25) kamen Stefanie Brüggemann & Co. immer besser ins Spiel – und machten mit 25:13, 25:22 und 25:14 den Sack zu. „Im vierten Satz lagen wir mit 1:7 zurück“, so Brüggemann. Eine Aufgabenserie von Myriam Schüller läutete die Wende ein. In der Bezirksliga der Frauen darf der SV Hastenbeck nach dem 3:1 in Hemmingen als Vize-Meister noch vom Aufstieg in die Landesliga träumen. Gleiches gilt für die Bezirksliga-Herren des TC Hameln, die mit zwei Heimsiegen gegen TB Stöcken (3:0) und VSG Hannover VI (3:1) (Relegations-) Platz zwei verteidigten. Der VfBHW (3:1 gegen Alfeld) bleibt Fünfter.

VSG-Trainerin Claudia Hesse konnte die Niederlage nicht verhindern.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare