weather-image
25°
Volleyball: 3:2-Erfolg beim TC Hameln / Sechs Punkte für Münder

Hastenbeck jubelt nach Derbysieg

HAMELN-PYRMONT. Es ist nichts Neues! Auch Volleyball-Derbys können für jede Menge Spannung sorgen. So auch in der Landesliga der Frauen, wo sich der TC Hameln und der SV Hastenbeck in der Sporthalle West ein Duell auf Augenhöhe lieferten.
„Vorteil Hastenbeck“ hieß es nach fünf umkämpften Sätzen.

veröffentlicht am 03.12.2017 um 16:59 Uhr

Es ist geschafft! Die Volleyballerinnen des SV Hastenbeck freuen sich nach dem Auswärtserfolg im Landesliga-Derby beim TC Hameln. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Den besseren Start erwischte das TC-Team von Trainer Jarek Przybylski. Den ersten Satz (25:15) und auch den dritten Durchgang (25:16) gewann die Mannschaft um Libera Celine Lo Cicero recht überzeugend. Doch Hastenbeck hielt gegen, gewann erst mit 25:17 und kämpfte den TC im vierten Satz mit 25:23 nieder. Damit war der Weg frei für den vierten Saisonsieg. Denn auch im Tiebreak ließ sich die Formation um Spielertrainerin Laura-Ann Schmidt nicht mehr beirren. Mit 15:11 wurde es eine klare Sache für Hastenbeck. Im zweiten Auftritt gegen die VG Mühlenfeld-Hagenburg zeigte sich der TC wieder hellwach. Der 25:23; 25:18; 25:20-Sieg geriet nie in Gefahr.

Sieg und Niederlage meldete auch der MTV Bad Pyrmont. Der Tabellenzweite musste sich im Topspiel gegen Spitzenreiter VC Nienburg mit 1:3-Sätzen geschlagen geben. Nienburg gewann die ersten beiden Sätze mit jeweils 25:20, doch die Pyrmonterinnen stemmten sich noch einmal gegen die drohende erste Niederlage der Saison. Svenja Thielecke führte den MTV zum 25:15-Erfolg. Doch Nienburg ließ sich nicht schocken. Mit 25:23 rückte der Gast von der Weser die Verhältnisse im vierten Durchgang wieder gerade. Pyrmonts Trainer Theo Starke war mit der Vorstellung seiner Mannschaft, die im zweiten Spiel mit 3:1 (25:20; 19:25; 25:11; 25:20) gegen die VSG Hannover II gewann, dennoch zufrieden: „Wir haben uns zwar kampfstark präsentiert, doch Nienburg war heute einfach besser.“

Zwei kurze Auftritte hatte der SC Bad Münder. Der schickte erst den TSV Mühlenfeld und dann auch Giesen II mit deutlichen Niederlagen auf die Heimreise. Gegen Mühlenfeld (25:9; 25:21: 25:16) fiel das Fazit von Teamsprecherin Steffi Brüggemann kurz und knapp aus: „Druckvolle Angaben und ein sicheres Annahmespiel waren entscheidend.“ Gegen Giesen II (25:23; 25:18; 25:17) hatte der SC nur im ersten Satz Probleme. Im zweiten Satz war nach dem 18:18 das Eis gebrochen.

Natalia Friesen (TC) überlistet Hastenbecks Ellen Schmalz. nls
  • Natalia Friesen (TC) überlistet Hastenbecks Ellen Schmalz. nls

In der Bezirksliga der Herren eroberte der VfBHW Hameln die Tabellenspitze mit zwei Heimerfolgen. Das Team von Trainer Lars Dörbaum ließ dem 3:0 gegen Giesen V ein 3:1 gegen Neuhof folgen.kf

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare