weather-image
28°
Beachvolleyball: Bergmann und Harms fliegen schon zur nächsten Herausforderung

Erst Champagner – dann Portugal

NÜRNBERG. Der Sieger-Champagner floß diesmal zwar nicht in Strömen, diente Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms aber als willkommene Dusche im sonnenüberfluteten Hexenkessel von Nürnberg.

veröffentlicht am 02.07.2018 um 13:52 Uhr

n Champagner-Laune: Die Nürnberger Siegerteams Philipp Arne Bergmann, Teresa Mersmann, Cinja Tillmann, Yannick Harms. Foto: hoch zwei
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kurz zuvor hatten sich die Hamelner Beachvolleyballer (wir berichteten) in einer wahren Hitzeschlacht auf dem Hauptmarkt der Frankenmetropole ihren zweiten Triumph auf der deutschen Techniker Beach Tour gegen Alexander Walkenhorst und Sven Winter aus Düsseldorf mit 2:1 mühsam erkämpft – und waren völlig durchgeschwitzt. Da prickelte die Edelbrause natürlich ganz besonders schön auf der Haut.

Assistiert wurden die Rattenfänger vom TC Hameln bei ihrer erfrischenden Kurz-Party vom siegreichen Damen-Duo Teresa Mersmann und Cinja Tillmann vom USC Münster. Auch sie hatten schließlich einiges zu feiern, denn ihnen gelang ebenfalls der zweite Erfolg beim zweiten Start auf der Tour. „Das war schon ein krasses Spiel und eine tolle Kulisse. Wir haben immer auf uns gebaut, weiter gekämpft und versucht, einfach unser Spiel zu machen“, ließ Bergmann die überaus spannenden 54 Finalminuten noch einmal Revue passieren.

Doch auch für die Beachboys gilt die alte Weisheit: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und so sind die Tickets für das nächste Turnier schon geordert und die Koffer gepackt. Schon am Dienstag hebt der Flieger ab in Richtung Portugal. Dort am Strand von Espinho warten dann allerdings wieder die europäischen Topstars der Szene auf Bergmann und Harms. Um bei der noch ausstehenden EM in den Niederlanden aber ein Wörtchen mitzureden, ist Spielpraxis auf diesem Niveau für die deutsche Nummer eins eben alles.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare