weather-image
14°
Volleyball: Hastenbeck erwartet Bad Münder / Herkules-Aufgabe für TC-Frauen in Nienburg

Einstimmen auf die Revanche

HAMELN-PYRMONT. Die heimischen Frauenteams stehen in der Volleyball-Landesliga vor ebenso brisanten wie schweren Prüfungen. Die Herkules-Aufgabe meistern muss dabei zweifellos Aufsteiger TC Hameln. Auf die Schützlinge von Trainer Jaroslaw Przybylski wartet am Samstag (15 Uhr) mit dem Tabellenzweiten AC Nienburg der absolute Topfavorit auf den Titel.

veröffentlicht am 25.01.2018 um 12:38 Uhr

Die Volleyball-Frauen des SV Hastenbeck
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Allerdings verbunden mit einem kleinen Hoffnungsschimmer, denn bislang konnte nur die Crew um Libera Celine Lo Cicero den einstigen Drittligisten in die Knie zwingen. Seinerzeit am 14. Oktober zeigte der TC beim 3:2-Erfolg seine bislang beste Saisonleistung und gewann letztlich auch verdient. Nach der Pleite in ihrem ersten Punktspiel gaben die Nienburgerinnen dann allerdings mächtig Gas und folgerichtig auch rein gar nichts mehr aus der Hand. Neun klare Siege in Serie mit nur noch einen einzigen Satzverlust ist schon eine Bilanz der Extraklasse. Sollte der TC Hameln tatsächlich aber noch einmal über seinen Schatten springen können, wäre das eine noch größere Sensation. Also abwarten. Tatenlos bleibt der spielfreie Spitzenreiter MTV Bad Pyrmont, der seinen Premium-Stuhl am Wochenende aber wohl räumen muss, sollte der AC seine Hausaufgaben machen. Aus regionaler Sicht noch mehr im sportlichen Fokus steht allerdings das ewig brisante Kreis-Derby zwischen dem SV Hastenbeck und dem Tabellendritten SC Bad Münder am Samstag (15 Uhr).

SV-Spielertrainerin Laura-Ann Schmidt muss ihr Team dabei wohl nicht noch extra motivieren, denn die ziemlich deutliche 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel schreit förmlich nach einer Korrektur. Allerdings zeigte sich der SC in den bislang fünf Nachbarschaftsduellen der Liga sehr stabil und verlor erst einmal (1:3 in Pyrmont). Trotzdem gilt in Hastenbeck die klare Devise: Kräftig abklatschen für die erhoffte Revanche.

Wie aber auch immer das Derby ausgeht, danach müssen Schmidt und Co. auf alle Fälle noch einmal ran ans Netz. Zweiter Tagesgegner sind die Grizzlys aus Giesen. Und in der Partie ist der SV Hastenbeck dann der Favorit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare