weather-image
Philipp-Arne Bergmann und Yannick Harms Nummer eins

Die Sand-Könige von Deutschland

HAMELN-PYRMONT. Einige liegen nur am Strand, andere baggern dafür lieber im Sand. Und wenn schon, dann natürlich auch richtig. Gilt in diesem Fall ganz besonders für die Hamelner Beachvolleyballer Philipp-Arne Bergmann und Yannick Harms.

veröffentlicht am 07.11.2017 um 16:47 Uhr

Top: Philipp-Arne Bergmann und Yannick Harms. Foto: sbt
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Barfuß und in kurzen Hosen schaufelte sich das „Rote Rudel“ des TC nach einer sensationellen Saison so auf Platz eins der deutschen Rangliste.

Donnerwetter – da reibt sich die übrige nationale Strandelite erstaunt den Sand aus den Augen und muss feststellen: Auch im Volleyball werden Märchen manchmal wahr. Diesmal dauerte es nur fünf Monate. Mit harter Arbeit und ganz viel Klasse schmetterten sich die beiden neuen „Sand-Könige“ quasi im Raketentempo von Rang zwölf auf die Poleposition am Netz. „Natürlich sind wir sehr zufrieden, wir hätten vorher nicht damit gerechnet, dass wir eine so starke Saison spielen“, blickt Bergmann nicht ohne Stolz zurück. Hatte das Hamelner Duo im Jahr davor noch mit hartnäckigen Verletzungsproblemen zu kämpfen, lief diesmal von Beginn an alles wie am Schnürchen. Zwei Siege, ein zweiter und ein dritter Platz auf der Tour beim Smart-Supercup brachten schon reichlich Punkte. Bronze bei der DM am Timmendorfer Strand und der Triumph beim Cup in Nürnberg ließen das Konto des „Roten Rudels“ dann fast zwangsläufig noch weiter anschwellen. Wer insgesamt 74 Spiele absolvierte, der darf sich nun aber auch verdient in die Winterpause verabschieden – und neue Kraft tanken.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare