weather-image
15°
×

0:3 gegen Meppen / 3:1-Sieg für VSG

Der Pott ist futsch! Pokal-Pleite für Pyrmonter Girls

Volleyball (aro). Den NVV-Pokalsieg hatten sie schon vor Augen, doch am Ende ging den jungen Volleyballerinnen des MTV Bad Pyrmont die Puste aus. Drei Spiele an zwei Tagen hatten zu viel Kraft gekostet, um dem starken Gegner aus Meppen im „Endspiel“ ernsthaft Paroli bieten zu können. Denn bereits beim Punktspiel am Samstag musste der noch ungeschlagene Verbandsliga-Tabellenführer aus Pyrmont an die Leistungsgrenze gehen.

veröffentlicht am 13.02.2011 um 17:40 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:52 Uhr

Volleyball (aro). Den NVV-Pokalsieg hatten sie schon vor Augen, doch am Ende ging den jungen Volleyballerinnen des MTV Bad Pyrmont die Puste aus. Drei Spiele an zwei Tagen hatten zu viel Kraft gekostet, um dem starken Gegner aus Meppen im „Endspiel“ ernsthaft Paroli bieten zu können. Denn bereits beim Punktspiel am Samstag musste der noch ungeschlagene Verbandsliga-Tabellenführer aus Pyrmont an die Leistungsgrenze gehen. Erst nach fünf hart umkämpften Sätzen wurde die VSG Bodenstedt/Salzdahlum II mit 21:25, 25:17, 25:17, 22:25 und 15:10 bezwungen. Viel Zeit zum Ausruhen hatte das von Horst Dristram gecoachte Team nicht, denn bereits am Sonntag ging es um 11 Uhr weiter. In Pyrmont kämpften mit Walsrode, Meppen und dem MTV nur drei Teams um den NVV-Pokal, weil Bodenburg kurzfristig absagte. Nach dem souveränen 3:0-Sieg gegen Walsrode (16, 20, 22) waren die jungen Pyrmonterinnen zwar favorisiert, aber das entscheidende Spiel gegen Meppen verlor der MTV dann sang- und klanglos mit 0:3 (16, 13, 22). „Die Niederlage war auch in dieser Höhe verdient. Meppen war klar besser als wir“, zollte Dristram dem Gegner Respekt.

In der Verbandsliga wird der Kampf um den Klassenerhalt für die VSG Wildcats/VfL Hameln „eine enge Kiste“. Das meint jedenfalls VSG-Coach Robert Nitschke. Zwar konnten die Hamelnerinnen gegen Schlusslicht TKW Nienburg mit 3:1 (25:15, 25:20, 25:27 und 25:22) ihren dritten Saisonsieg feiern. Aber weil der MTV Bodenburg überraschend im Tiebreak gegen den TSV Salzgitter gewann, ist der angepeilte Nichtabstiegsplatz erst einmal wieder in weite Ferne gerückt. Denn das zweite Spiel des Tages verlor die VSG klar mit 0:3 (22, 20, 17) gegen den Tabellen-Siebten MTV Wolfenbüttel, der gegen die kraftlos wirkende VSG die Gunst der Stunde nutzte. „Jetzt müssen wir halt gegen GfL Hannover gewinnen – und Pyrmont vorzeitig zum Meister machen“, kündigt Nitschke an, der seinem Nachfolger am Saisonende ein Verbandsligateam übergeben möchte. Wer neuer VSG-Coach wird, steht noch nicht fest.

Starker Block: Marit Hölscher (links) und Janina Fasse (beide MTV Bad Pyrmont) wehren zwar den Meppener Angriff ab, aber zum Pokalsieg reichte es am Ende nicht.

Fotos: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt