weather-image
Volleyball: Ein Punkt in Flegessen reicht VfBHW Hameln zum Titel / Frauen-Derby in Hastenbeck

Der letzte Schritt

HAMELN-PYRMONT. Die Volleyball-Herren des VfBHW Hameln reiben sich noch immer ein kleines bisschen verwundert ihre Augen. Ist es denn wirklich wahr – wir können tatsächlich Meister werden? Ja, sieht so aus, denn den Routiniers fehlt in der Bezirksliga theoretisch nur noch ein Punkt, dann steht einer der größten Triumphe in der Vereinsgeschichte unabdingbar fest.

veröffentlicht am 09.03.2017 um 15:18 Uhr

Reif für den Bezirksliga-Titel: Die Volleyball-Herren des VfBHW Hameln müssen am Sonntag im Derby beim FC Flegessen antreten. Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Davon hatte zu Saisonbeginn wohl keiner im VfBHW-Lager auch nur im Ansatz zu träumen gewagt. Jetzt fehlt nur noch der letzte Schritt ins vollkommene Glück. Und den wollen die Hamelner am Sonntag (11 Uhr) nun unbedingt im Kreisderby beim FC Flegessen machen.

„Wir wollen nicht abhängig sein von den Ergebnissen in anderen Hallen, sondern uns nach der tollen Saison selber für unsere Leistung belohnen. Unser Ziel ist es, zu gewinnen und mit einem positiven Erlebnis die Meisterschaft zu feiern“, macht Sprecher Stefan Müller deutlich. Könnte klappen, ob die Hamelner dann auch aufsteigen wollen, muss noch im internen Kreis diskutiert werden.

Spannend geht es am vorletzten Spieltag auch noch bei den Volleyball-Frauen in der Landesliga zu. Der in der Rückserie noch unbesiegte SC Bad Münder – derzeit Dritter – hat sogar noch den Relegationsplatz zwei im Visier, muss allerdings am Samstag (15 Uhr) die überaus schwere Aufgabe beim souveränen Tabellenführer TSV Stelingen lösen. Wird aber eine ganz harte Nuss für das Team von André Guddack. Gleiches gilt auch für die abstiegsbedrohte TSG Emmerthal, die im Anschluss daran vom Liga-Primus auf Herz und Nieren geprüft wird. Von der Papierform her ein für den Aufsteiger allerdings fast aussichtsloses Unterfangen. Ein Großkampftag findet aber auch am Samstag ab 14 Uhr noch in der Sporthalle von Hastenbeck statt. Auch wenn es hier nur noch ums Prestige geht, ist das Kreis-Derby des SV gegen den alten Rivalen MTV Bad Pyrmont sicherlich das Highlight. Hier spielt der Vierte (25 Punkte) gegen den Fünften (23) der Tabelle.

Zuvor trifft die Hastenbecker Mannschaft um Spielertrainerin Laura-Ann Schmidt noch auf den Tabellenzweiten VC Nienburg und könnte Bad Münder mit einem entsprechenden Erfolg sogar ein wenig Schützenhilfe leisten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare