weather-image
Beachvolleyball: Erster Saisonsieg für Hamelns „Rotes Rudel“

Bergmann/Harms in der Hitzeschlacht mit kühlem Kopf

NÜRNBERG. Auch von den hochsommerlichen Temperaturen ließen sich Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms beim Smart Beach Cup in Nürnberg nicht aus der Spur werfen. Ungeschlagen zog das Duo aus der Rattenfängerstadt im Frankenland ins Finale ein. Und das gewann das TC-Duo souverän in zwei Sätzen.

veröffentlicht am 28.05.2017 um 19:14 Uhr

Im Siegesrausch – Philipp-Arne Bergmann und Yannick Harms. sbt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und auch in dieser Hitzeschlacht, bei der wohl selbst der berühmte Nürnberger Lebkuchen zerschmolzen wären, wahrte das TC-Duo gegen die beiden Münsteraner Konkurrenten Paul Becker/Jonas Schröder, der 2015 gemeinsam mit Tim Holler in Nürnberg gewann, kühlen Kopf. Vor allem im ersten Satz, den Bergmann/Harms knapp mit 22:20 gewannen. Danach zündeten die TCer aber noch einmal den Turbo. Der zweite Satz, in dem die Hamelner zwischenzeitlich sogar mit 17:11 führten, war eine deutlich Angelegenheit. Danach geriet der 21:17-Erfolg nie mehr in Gefahr. Nach Silber in Münster war die erste Goldmedaille bei dem mit 10 000 Euro ausgeschriebenen Sandturnier in trockenen Tüchern. Und mit dem Sieg sammelten das TC-Paar nicht nur jede Menge Punkte, sondern kletterten auch in der deutschen Rangliste von Platz zehn weiter nach oben.

Vier Spiele reichten Bergmann/Harms auf dem Hauptmarkt, um wie schon beim Auftakt-Turnier in Münster den Einzug ins Finale perfekt zu machen. Dreimal musste das „Rote Rudel“, wie sich die TCer seit Saisonbeginn nennen, aber in den dritten Satz. Und da hatten sie im Auftaktspiel gegen Karpa/Sievers beim 21:16; 14:21; 19:17 gleich jede Menge Dusel. Gegen die Berliner Sebastian Fuchs/Eric Stadie (21:13; 15:21; 15:10) und Manuel Lohmann/Julius Thole (23:25; 21:18; 15:13) wurden die Nerven in den folgenden Spielen nicht ganz so arg strapaziert. Zwei Sätzen (23:21; 21:14) reichten den Beach-Boys von der Weser im Viertelfinale ausgerechnet gegen das topgesetzte Duo Kay Matysik/Marcus Popp.kf

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare