weather-image
28°
×

MTV mit weißer Weste zur Meisterschaft: Der Aufsteiger steigt schon wieder auf – in die Oberliga

Auf diese Supergirls ist ganz Pyrmont stolz

Volleyball. „Oberliga, wir kommen!“ Sie singen, tanzen und lachen. Das Pyrmonter Volleyball-Märchen ist ein Meisterstück. Der Aufsteiger steigt schon wieder auf …

veröffentlicht am 13.03.2011 um 19:59 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 16:37 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Selbst Horst Dristram hatte Tränen in den Augen – vor Freude! „So etwas habe ich als Trainer noch nicht erlebt“, sagte Pyrmonts Coach, der nach dem 3:1-Sieg des MTV in Salzgitter mächtig stolz auf seine Supergirls war. Denn seine Spielerinnen machten schon vor dem letzten Verbandsliga-Spieltag alles klar. Platz eins ist dem MTV jetzt nicht mehr zu nehmen. Damit ist der Aufstieg in die Oberliga endgültig fix. Dementsprechend ausgelassen war die Partystimmung, als Mannschaftsführerin Annabel Loges nach 88 Spielminuten den Matchball verwandelte. Die mitgereisten Fans feierten ihr Team. Die Spielerinnen lagen sich jubelnd in den Armen, einige weinten sogar vor Glück. Und auch Dristram genoss sichtlich die Laola-Welle der Fans. Das war Gänsehaut pur!

Die Erfolgsstory der Pyrmonter Volleyballerinnen, die in sechs Jahren vier Titel holten und zweimal als Zweiter den Aufstieg nur knapp verpassten, ist schon sehr beeindruckend. Schließlich ist der MTV als Verbandsliga-Neuling nach 14 Spielen noch ungeschlagen. Das mit vielen hoffnungsvollen Talenten gespickte Team ist zudem das jüngste der Liga. Mit so einem Durchmarsch des Aufsteigers hatte vor Beginn der Saison niemand gerechnet – nur Dristram. Der kündigte nämlich vor Saisonbeginn selbstbewusst an: „Wir wollen Meister werden!“ Pyrmonts Coach hielt Wort: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben eine tolle Saison gespielt, die selbst meine Erwartungen noch übertroffen hat.“ Ohne den Trainingsfleiß der Spielerinnen, von denen einige aufgrund der Jugendmeisterschaften sogar die Doppelbelastung wegstecken mussten, wäre der Aufstieg in die Oberliga nicht möglich gewesen.

Der glanzlose Sieg in Salzgitter war für den frischgebackenen Meister allerdings ein hartes Stück Arbeit. Weil der TSV in der Abwehr sehr stark war, hatten die anfangs sehr nervös wirkenden MTV-Girls große Mühe, die Partie in den Griff zu bekommen. Mit 25:23, 23:25, 25:17 und 25:22 wurde das Auswärtsspiel am Ende mit 3:1 Sätzen „verdient gewonnen, weil wir die bessere Mannschaft waren“.

Während die Pyrmonter ihren Titel feierten, war den Spielerinnen der VSG Wildcats/VfL Hameln nach der 1:3-Niederlage in Salzgitter die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Der Klassenerhalt ist jetzt kaum noch zu schaffen. Die Landesliga-Frauen des SC Bad Münder setzten ihre Niederlagen-Serie fort. In Langenhagen musste sich das Team von Coach Stephan Cherek mit 0:3 geschlagen geben. Insbesondere im ersten Satz (10:25) war der SC chancenlos. Es lief im zweiten und dritten Satz zwar etwas besser. Mit 17:25 und 21:25 wurde die klare 0:3-Niederlage besiegelt. Aufgrund der miserablen Rückrunde rutschte der SC, der nach der Hinrunde noch ungeschlagener Herbstmeister war, mit 18:12 Punkten auf den fünften Platz ab. Der Titeltraum ist somit geplatzt!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige