weather-image
29°
Volleyball: TC-Frauen halten die Landesliga / Pyrmont in der Aufstiegsrelegation

Abenteuer bestanden

HAMELN-PYRMONT. Abenteuer Landesliga bravourös gemeistert. Die Volleyball-Frauen des TC Hameln spielten als Aufsteiger trotz einiger Schwankungen eine gute Saison und dürfen sich dabei sogar rühmen, den souveränen Champion VC Nienburg als einziges Team besiegt zu haben.

veröffentlicht am 26.02.2018 um 12:27 Uhr

Gepackt: Die TC-Frauen schaffen den Klassenerhalt. Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Letztlich drei nicht ganz unwichtige Punkte für die Schützlinge von Trainer Jaroslaw Przybylski, denn sonst wäre es vor dem letzten Heimspieltag gegen den direkten Konkurrenten Giesen II und Mühlenfeld vielleicht noch ein bisschen enger geworden im Kampf um den erhofften Klassenerhalt. Doch Monja Hahn, Michelle Lo Cicero, Simone Müller, Natalia Friesen, Celine Lo Cicero, Leonie Grothues, Sarah Brüggemann und Hanna Brinkmann waren auf die Minute topfit und beseitigten schon mit dem 3:1-Sieg gegen Giesen alle Zweifel. 25:21, 25:13, 26:28 und 25:15 lauteten die Satzergebnisse. Mit dem 3:0 (25:22/25:18/26:24) gegen den TSV Mühlenfeld kletterte der TC dann sogar vor dem Saisonausklang in Bad Pymont (17. März) auf Platz fünf. Der MTV verlor zwar das Topspiel beim VC Nienburg mit 0:3 (20:25/21:25/15:25), ist aber mit 32 Punkten nicht mehr vom Relegationsplatz zwei zu verdrängen. Trainer Theo Starke und sein Team können nun in aller Ruhe auf ihre Kontrahenten im Kampf um den Aufstieg in die Verbandsliga warten. Während der SV Hastenbeck nach dem 0:3 in Nienburg (14:25/16:25/16:25) auf Platz sechs abrutschte, konnte der SC Bad Münder noch Rang drei behaupten. Nach dem 3:0 gegen Münchehagen (25:18/25:17/25:20) unterlagen Stefanie Brüggemann und Co. gegen VSG Hannover II noch mit 2:3. Der Tiebreak war für die Gäste mit 15:2 allerdings eine sehr einseitige Angelegenheit. 25:19, 19:25, 18:25 und 25:20 hieß es in den Sätzen davor.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare