weather-image
28°
Werders Ex-Manager plaudert beim 07-Freundeskreis über Otto Rehhagel, die Bayern und Mesut Özil

„Willi, hol die Kalaschnikow“

HAMELN. „Moin, Männer!“ Willi Lemke war gleich in seinem Element, als er beim Freundeskreis der Hamelner Fußballer das Mikrofon in die Hand nahm. Dann legte der ehemalige Manager des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen los. 90 Minuten schaltete er um auf totale Offensive

veröffentlicht am 04.09.2018 um 16:32 Uhr

Werder Bremens Ex-Manager Willi Lemke hatte bei seinem Besuch in Hameln viel zu erzählen. Foto: kf
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und erzählte den fast 90 Gästen in der Kolonie am See zu manchen Schmankerl aus seiner Zeit an der Weser. Und wie er überhaupt von der Politik zu Werder kam. „Über den HSV, da bin ich mal Leichtathlet gewesen“, verriet der gebürtige Holsteiner. „Die Bremer kriegen heute noch Pickel, wenn sie das hören.“ Bei einer Skatrunde stellte der langjährige zweite Werder-Vorsitzenden Klaus-Dieter Fischer die entscheidende Frage: „Willi, wär das nichts für Dich.“ Lemke nahm an: „Statt Plakate kleben für die SPD, tauchte ich dann in die Welt des Fußballs ein.“ Vor allem seine Zeit mit dem damaligen Trainer Otto Rehhagel möchte der 72-Jährige nicht missen. „Da lief vieles noch anders ab. Da habe ich mich auch einmal in der Woche mit Otto in einem kleinen Café getroffen, um wichtige Dinge zu besprechen.“ Und der Trainer war für Lemke stets die Nummer eins im Verein. „Ich habe für Otto auch immer einen Wagen bestellt, der eine Klasse größer als meiner war“, verriet Bremens wichtigster Mann im Hintergrund seinem faszinierten Zuhörerkreis in Hameln. Unvergessen die legendären Scharmützel, die der Klub von der Weser mit dem damaligen Dauerrivalen Bayern München austrug. An einen erinnert sich Lemke mit einem süffisanten Lächeln: „Da stürzte Rehhagel morgens früh ins Büro. Willi, hol die Kalaschnikow raus, der Hoeneß spielt schon wieder verrückt.“

Mit dem damaligen Manager des FC Bayern lag sein Bremer Kollege während der gemeinsamen Bundesliga-Jahre nie auf einer Welle. „Doch das ist längst vorbei. Uli Hoeneß hat mich inzwischen schon mal nach München eingeladen. Wir hatten einen netten Tag und seitdem duzen wir uns sogar.“ Inzwischen beobachtet Willi Lemke, der bis 2014 als Aufsichtsratsvorsitzender bei Werder alles fest im Griff hatte und auch als UN-Sonderbeauftragter tätig war, das Geschehen im Weserstadion nur noch als Zuschauer. Wenn er dann auf die Entwicklung des Profifußballs zu sprechen kommt, bleibt Lemke nicht ruhig: „Ich werde wahnsinnig, wenn ich sehe, was da heute so abläuft. Da posaunen Spieler schon direkt aus der Kabine Interna raus. Von den Gehältern ganz zu schweigen.“

Und mit dem Auftritt von Nationalspieler Mesut Özil kann sich Lemke überhaupt nicht anfreunden: „Der gibt über seine Berater einen englischen Pressetext raus. Da spricht ein Spieler, der vom DFB gefördert und zum Multimillionär wurde, von Rassismus. Ich habe 115 Länder der Welt bereist, ich weiß, was Rassismus ist.“ Und mit der aktuellen Entwicklung in der Bundesliga mag sich der ehemalige Bremer Sportsenator überhaupt nicht anfreunden: „Weil die Gelder völlig falsch verteilt werden. Es gibt keine Chancengleichheit, diese Entwicklung muss gestoppt werden.“ So vermisst Lemke vor allem die nötige Spannung, die den Fußball interessant macht: „Wenn es um die Meisterfrage geht, fehlt einfach der nötige Pfeffer. Es ist doch vorprogrammiert, dass die Bayern auch in den nächsten Jahren Meister werden. Den Bayern fallen die Sponsoren förmlich ins Haus, Werder und andere Vereine müssen Klinken putzen.“ Nach 90 Minuten kam der Abpfiff, Willi Lemke durfte den Zug zurück nach Bremen nicht verpassen. Doch er wäre auch gern in die Verlängerung gegangen ...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare