weather-image
28°
Tennis: Nils Moldehn wechselt vom DTV nach Hameln

DTH angelt sich Top-Talent

HAMELN. Nils Moldehn, eines der größten Tennistalente seines Jahrgangs, wechselt zum DT Hameln. „Wir möchten als Mannschaft seine Entwicklung weiter fördern und freuen uns riesig auf einen grandiosen Tennisspieler“, sagt Hamelns Mannschaftsführer Daniel Weigelt.

veröffentlicht am 13.03.2018 um 12:13 Uhr

Schlägt künftig für den DTH auf: Nils Moldehn. Foto: jab
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Neben Marcel Baenisch (27), Nils Moldehn (15), Felix Giesberts (19) und Lukas Lemke (20) wirkt Routinier Weigelt (30) in Bezug auf das Alter fast wie ein „Opa“. Mit Moldehn, der zuletzt für den DTV Hannover spielte, hat sich der DTH ein Toptalent geangelt. In seinem Jahrgang 2002 ist der Springer sogar die Nummer 14 in Deutschland. Auch in der deutschen Herren-Rangliste wird Moldehn geführt – an Position 628. „In meiner Altersklasse kann ich keine Ranglistenpunkte mehr sammeln“, sagt Moldehn, der mittlerweile Leistungsklasse 1 erreicht hat – mehr geht nicht.

Bei den U16-Landesmeisterschaften im Sommer 2017 trat er noch mit Leistungsklasse 10 an, war ungesetzt und erreichte das Finale, in dem er sich allerdings dem Gifhorner Laurenz Blickwede geschlagen geben musste. Vize-Landesmeister wurde er auch mit dem U18-Team des DTV, für den Moldehn zweieinhalb Jahre aufschlug. Mit Tennis begonnen hat er beim TV Eldagsen, wo er noch heute regelmäßig bei Dule Hot trainiert. An der Seite von Lena Greiner (DTV) gewann er in Mannheim die IC-Jugend-Trophy, ein Mixed-Turnier der besten deutschen Tennisvereine. Der Preis: Eine Woche Training in der Akademie des ehemaligen Bundestrainers Klaus Hofsäß auf Marbella. Vielleicht wird das ein Schritt auf der Karriereleiter. „Profi zu werden, ist mein Wunsch, aber ich weiß, dass es schwer wird. Es schaffen extrem wenige, dafür spielen einfach zu viele Leute zu gut Tennis“, so Moldehn. „Ich will mich weiter verbessern.“ aro/jab



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare