weather-image
15°
Tischtennis: Nur ein Punkt ist für Tündern zu wenig

War das schon der Abstieg?

TÜNDERN/BARGTEHEIDE. War das für den TSV Schwalbe Tündern schon der Abstieg? Nur ein Punkt aus zwei Spielen dürfte dem hochgradig gefährdeten Tischtennis-Regionalligisten im Kampf um den Klassenerhalt kaum weiterhelfen. Dem 8:8 im Heimspiel gegen den MTV Wolfenbüttel folgte eine 5:9-Niederlage beim TSV Bargteheide.

veröffentlicht am 26.02.2017 um 17:01 Uhr

Jannik Rose überzeugte beim 8:8 gegen Wolfenbüttel mit zwei Siegen im Einzel. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der konnte sich damit nun seinerseits ein wenig aus der Gefahrenzone entfernen. „Das Spiel hätten wir natürlich gerne gewonnen,“ haderte Abteilungsleiter Andreas Rose nach der Punkteteilung gegen Schlusslicht Wolfenbüttel. „Denn das 8:8 hilft eigentlich keiner Mannschaft weiter,“ musste er feststellen. Erfreulich war für ihn aber die Tatsache, dass die Schwalben drei Doppel für sich entscheiden konnten. Im letzten Spiel des Tages rettete das Duo Florian Buch/Christos Iliadis wie schon zum Auftakt des Kellerduells mit einem Dreisatz-Sieg das Unentschieden. Auch Alexander Demin/Jannik Rose behaupteten sich in drei Sätzen. Dazu ragte Youngster Jannik Rose in den Einzeln mit zwei Siegen heraus. Einmal gingen Buch, Daniel Kleinert und Iliadis als Sieger vom Tisch.

In Bargteheide passierte dagegen in den Doppeln rein gar nichts und so lief der TSV schnell einen 0:3-Rückstand hinterher. Zwar erwischte Daniel Kleinert einen starken Tag und konnte zwei Einzelsiege verbuchen, das reichte aber im Endeffekt nicht. Florian Buch, Christos Iliadis und Yannik Rose konnten das Ergebnis so nur noch ein bisschen freundlicher aus Sicht des TSV Tündern gestalten. „Jetzt müsste schon ein Wunder geschehen“, weiß Andreas Rose, dass der Abstieg bei nur noch drei Spielen wohl nicht mehr zu verhindern ist. Wie es dann in der Oberliga weitergeht, ist im Moment noch offen. „Wir werden uns zusammensetzen“, so Rose. ro/kf

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare