weather-image

Tischtennis: 9:4-Paukenschlag beim Spitzenreiter TSV Algesdorf II / Rose: „Unsere beste Saisonleistung“

Tündern träumt jetzt vom Aufstieg

ALGESDORF. Der TSV Schwalbe Tündern sorgte in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren mit dem klaren 9:4-Triumph im Gipfeltreffen beim TSV Algesdorf II für einen Paukenschlag. Der Traum von der Rückkehr in die Landesliga-Rückkehr wird dadurch wieder ein kleines bisschen realer.

veröffentlicht am 03.02.2019 um 13:28 Uhr

Algesdorf war eine Reise wert: Der TSV Tündern überraschte mit einem klaren 9:4-Triumph. Foto: pr

Autor:

Martina Emmert
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Der Verlauf war schon verrückt, und unserem Sieg ging unsere beste Saisonleistung voraus. Uns unterstützten immerhin 25 mitgereiste Fans. Ein optimales Gesamtpaket“, freute sich Kapitän Andreas Rose. Doch wie schon im Hinspiel liefen die Tünderaner dem bis dato ungeschlagenen Herbstmeister zum 0:3-Doppelstart ins offene Messer. Doch die Schwalben knickten nicht ein. holten durch Jannik Rose und Rick Schwarzer zum Gegenschlag aus. Als in der Mitte Nils Niepelt und Marcel Schreiber mit seinem 10:12, 11:7, 11:6, 5:11, 11:8 gegen David Matthies das 4:3 erzielte, wackelte der Gegner. „Wir spürten, dass sie eisiger wurden, agierten nicht mehr so locker. Das hätten wir nie gedacht“, sagte Rose, der die Unsicherheit bei Mike Henne zu einem 3:0 ausnutzte. Lediglich Matthias Nolte unterlag beim 6:11, 11:7, 11:6, 9:11, 11:13 unglücklich und ließ dabei einen Matchball ungenutzt. Sonst wäre das Debakel für den Tabellenführer noch klarer ausgefallen, denn Jannik Rose und Schwarzer setzten den Run fort. Schreiber und Niepelt, der Matthies in fünf Sätzen ebenfalls besiegte, sorgten für das i-Tüpfelchen. Durch diesen Erfolg verhagelten die Tünderaner dem Gastgeber (23:3 Punkte) schon die fast sicher geglaubte Meisterschaft, das Polster schmolz bis auf einen Punkt zusammen. Der Dritte Borsum II (19:5 Zähler) folgt den Schwalben nunmehr mit einem Punkt Rückstand. Am 24. Februar steht der TSV nun dort auf dem Prüfstand und könnte mit einem Sieg schon vieles regeln.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt