weather-image
10°
Tischtennis: 9:5-Erfolg gegen Poppenbüttel / Auch Fuhlen und Pyrmont siegen

Tündern atmet tief durch

HAMELN-PYRMONT. Ganz tiefes Durchatmen beim Tischtennis-Regionalligisten TSV Schwalbe Tündern. Mit dem schwer erkämpften 9:5-Erfolg gegen den SC Poppenbüttel wurde mit nunmehr 4:8-Punkten der Anschluss an das untere Mittelfeld wiederhergestellt.

veröffentlicht am 27.11.2016 um 19:57 Uhr

Markierte zwei Einzelpunkte: Alexander Demin. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Doppel lief dagegen diesmal gar nichts. „Das war eine Katastrophe. Eine ganz bedrohliche Situation. Und ich möchte nicht einmal sagen, dass es an der nervlichen Belastung im Kampf um den Klassenerhalt lag“, analysierte Abteilungsleiter Andreas Rose, der der Mannschaft aber eine super Moral bescheinigte. Der 0:3-Rückstand wurde dann in den Einzeln schnell wieder korrigiert. Nur Christos Iliadis und Jannik Rose gingen hier vor 50 Zuschauern je einmal leer aus. Spitzenspieler Florian Buch (2), Daniel Kleinert (2), Falko Turner (2) und Alexander Demin (2) brachten ihre Duelle dagegen sicher nach Hause. Und einmal durfte dann auch noch Iliadis jubeln. „Wir sind sehr zufrieden“, ergänzte Rose.
Verbandsliga Herren: Der TSV Fuhlen verbuchte mit einem 9:3 beim Schlusslicht SV Jembke zwei wichtige Punkte, um sich die Option auf den Relegationsplatz acht zu wahren. Einen schönen Triumph landeten gleich zum 2:1 Bernd Schüler/Marco Warzecha im Doppel. „Die Zwei lagen im fünften Satz 4:10 hinten und gewannen noch 14:12“, berichtete Kapitän Niklas Wellmann, der oben mit Lukas Nowag im Doppel und beim 4:0 in den Einzeln auf ganzer Linie überzeugte. Bernd Schüler und Dennis Hupe konnten ebenfalls im Einzel glänzen.
Landesliga Herren: Der Post SV Bad Pyrmont setzte sich am Doppelspieltag zunächst klar mit 9:5 gegen Hüpede-Oerie und dann mit 9:7 bei Hannover 96 II durch. Garanten waren gegen Oerie einmal mehr Marcin Kubiak (2), Tomasz Golian (2) und Robert Nadrowski (2) im Einzel. Seinen ersten Punkt holte zudem Athanasios Karathanassis. Im Doppel waren Steffen Münchgesang und Reinhard Brix erfolgreich. Kubiak/Golian ließen ebenfalls bei ihrem Duett nichts anbrennen.

Auch in Hannover war dann auf das polnische Duo im Abschlussdoppel wieder einmal Verlass. Mit jetzt 8:10 Punkten kletterte der Aufsteiger auf dem sicheren sechsten Tabellenplatz. kr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare