weather-image
Tischtennis: Post Pyrmont kann Platz zwei abhaken

Traum geplatzt

HAMELN-PYRMONT. Traum geplatzt! Am Doppelspieltag der Tischtennis-Landesliga verbuchten die Herren von Post Bad Pyrmont nur einen Zähler und sind damit aus dem Rennen im Kampf um Platz zwei

veröffentlicht am 27.03.2017 um 14:46 Uhr

Nur ein Punkt war zu wenig für Kapitän Steffen Münchgesang und seine Pyrmonter Mitstreiter. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

. Dem 8:8-Remis bei Teutonia Sorsum folgte eine 7:9-Niederlage beim TSV Heiligenfelde, der damit nun seinerseits auf den begehrten Verbandsliga-Relegationsplatz kletterte. Bei nur noch zwei ausstehenden Partien hat der Aufsteiger als Vierter schon drei Punkte Rückstand. Da geht nichtsmehr. In Sorsum führte der SV Post zwar schon mit 8:4, doch dann kam der Einbruch. Auch deshalb, weil das Top-Duo der Liga, Marcin Kubiak und Tomasz Golian, ausgerechnet im Schlussdoppel nach 15 Siegen in Serie gegen Harald Bettels und Sebastian Föckeler seine erste Niederlage kassierte. Zuvor war schon Michal Markowski überraschend in seinem zweiten Einzel leer ausgegangen.

Auch in Heilgenfelde ging das Abschlussdoppel in die Hose. Der Grund: Die Pyrmonter hatten sich hier durch eine Umstellung schlichtweg ein bisschen verpokert, denn Athanasios Karathanassis und Steffen Münchgesang standen auf verlorenem Posten. „Unser Traum ist zwar geplatzt, aber letztendlich sicherten wir uns souverän den Klassenerhalt“, war bei Kapitän Münchgesang die Enttäuschung zu spüren. In den Einzeln erfüllten vor allem Kubiak und Golian ihr Soll mit zwei Erfolgen..

In der Landesliga der Damen unterlag der TSV Fuhlen ohne Spitzenspielerin Nina Müller in Stöckse überraschend mit 6:8. Kristin Ostermeier, die einsprang, freute sich allerdings beim 5:5-Ausgleich über ihren ersten Einzelerfolg in dieser Spielklasse. Entscheidend war, dass Fuhlen von acht Fünf-Satz-Spielen nur einmal durch Anna Schnur die Nase vorn hatte. In der finalen Partie musste Susanne Grupe dann mit 2:3 gegen Maureen Theiss die Segel streichen. Trotz der Niederlage bleibt der TSV Sechster. kr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare