weather-image
Tischtennis-Regionalliga: Tündern kassiert zwei weitere Niederlagen

Schwalben auf Kellertour

TÜNDERN. In der Tischtennis-Regionalliga der Herren konnte der Tabellenneunte TSV Schwalbe Tündern die drohende Abstiegsgefahr nach dem 4:9 beim TSV Lunestedt und dem 6:9 gegen die Füchse Berlin zum Ausklang der Hinrunde nicht entkräften. So bleibt im Moment nur die Keller-Tour.

veröffentlicht am 11.12.2016 um 16:33 Uhr

Im Doppel erfolgreich: Falko Turner und Florian Buch. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei drei Punkten Rückstand an das rettende Ufer müssen sich die Schwalben in der zweiten Saisonhälfte schon wie Phönix aus der Asche präsentieren.

Dafür würde auch nicht nur die Revanche gegen Schlusslicht MTV Wolfenbüttel ausreichen. In Lunestedt hatten sich die Tünderaner viel vorgenommen, war doch die Bilanz in früheren Vergleichen recht positiv. Florian Buch geriet gegen Jonah Schlie mit 1:2 ins Hintertreffen, als dem Spitzenspieler zum 11:1, 11:1 schlagartig ein Licht zum 2:3-Anschluss aufging. Falko Turner, Christos Iliadis und Jannik Rose schafften keine positive Wende. Das 12:10 im fünften Satz von Alexander Demin und das 12:10, 11:6, 12:10 von Buch gegen den Ex-Tünderaner Martin Gluza zum 4:6 machten Mut, aber der Faden riss erneut. Kleinert, Iliadis mit einem 9:11 im fünften Durchgang und Turner mit einem 11:13, 11:13, 15:13, 5:11 blieben unglücklich auf der Strecke. „Wir sind in keiner Partie chancenlos, aber wir können die Leistung nicht gebündelt auf einen Punkt bringen“, bedauerte Abteilungsleiter Andreas Rose. Gegen den Vizeherbstmeister gelang nach einem fast vierstündigen Kampf kein versöhnlicher Ausklang. Eine Doppelumstellung war einen Versuch wert, funktionierte zum 1:2 nicht besser. Nur Buch/Turner punkteten. Im oberen Paarkreuz gewann Buch zudem im Spitzeneinzel gegen Thomas Englert. In der Mitte fand Christos Iliadis gegen den Diego Hinz die richtigen Mittel. Und im hinteren Paarkreuz verbuchten die Schwalben diesmal ein gutes 3:1. Demin überzeugte gleich doppelt, und Yannik Rose spielte 1:1. Im finalen Einzel musste die Nummer sechs dann aber passen. kr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare