weather-image
Tischtennis: Post SV katapultiert sich in der Landesliga auf Rang zwei

Pyrmonter Doppelsieg

HAMELN-PYRMONT. In der Tischtennis-Landesliga mischt der Post-SV Bad Pyrmont nach den Siegen beim TTC Lechstedt und MTSV Eschershausen an der Tabellenspitze kräftig mit.

veröffentlicht am 23.10.2017 um 15:48 Uhr

Stark im Einzel und Doppel – Pyrmonts Tomasz Golian. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der TSV Fuhlen hat sich in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren zwar gesteigert, aber zu einem ersten Punktgewinn reichte es beim TSV Heiligenrode trotzdem nicht. Der Aufsteiger gewann mit 9:5. Zum überragenden Akteur avancierte erneut Fuhlens Spitzenspieler Bernd Schüler, der im Doppel mit Marco Warzecha gewann und auch in seinen beiden Einzeln siegreich war. „Zwischenzeitlich stand es 5:5, weil Christian Kemna und auch Christian Piwkowski im hinteren Paarkreuz gewannen“, meldete Kapitän Olaf Bruns. Doch spätestens nach dem 5:8 waren alle Hoffnungen der Fuhlener geplatzt.

In der Landesliga löste der Post SV Bad Pyrmont die knifflige Aufgabe beim TTC Lechstedt mit einem souveränen 9:3 erfolgreich. Und legte einen Tag später beim Ex-Oberligisten MTSV Eschershausen einen 9:7-Zittersieg nach. In Lechstedt fuhren Marcin Kubiak, Tomasz Golian und Robert Nadrowski eine astreine 6:0-Einzelbilanz ein. In Eschershausen durchlebte der Post SV bis zum 9:7-Triumph Höhen und Tiefen. Im Abschlussdoppel gaben sich Marcin Kubiak/Golian, wie schon zu Beginn, keine Blöße. Und Steffen Münchgesang war es schließlich, der in seinen beiden Einzeln über sich hinauswuchs. Mit nunmehr 8:2 Punkten katapultierte sich der Post SV bereits auf den zweiten Tabellenplatz.

In der Landesliga der Damen scheiterte Aufsteiger HSC BW Tündern im Derby gegen den TSV Fuhlen mit 5:8. „Es war, wie erwartet, eine spannende Partie mit insgesamt sechs Fünf-Satz-Spielen“, erklärte HSC-Mannschaftsführerin Birgit Küchler. Auf Fuhlener Seite hatte Nina Müller gut lachen, denn die Nummer eins gewann ihre drei Einzel jeweils mit 3:2-Sätzen. Gute Form erwischte auch Fuhlens Ersatzspielerin Kristin Ostermeier, die mit deutlichen 3:0-Erfolgen gegen Küchler und Corinna Reineke überraschte.kr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare