weather-image
Tischtennis: Tündern erkämpft den ersten Saisonsieg

Nervenstarke Schwalben

TÜNDERN. Na bitte, es geht doch! Der TSV Schwalbe Tündern hat in der Herren-Landesliga mit einem 9:7 gegen Emmerke zum Befreiungsschlag ausgeholt. Und dafür gaben beim Rangneunten gleich mehrere Faktoren den Ausschlag. Spitzenspieler Jannik Rose avancierte nicht nur mit seinen zwei Einzelsiegen zum überragenden Akteur.

veröffentlicht am 03.12.2017 um 14:56 Uhr
aktualisiert am 03.12.2017 um 16:10 Uhr

Das erfolgreiche Doppel Jannik (vorn) und Andreas Rose. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vor allem die beiden Doppelerfolge an der Seite seines Vaters Andreas waren entscheidend. In beiden Partien bewiesen sie im fünften Satz Nervenstärke.

Mit Marcel Schreiber holte Tündern das zweite Ass aus dem Ärmel. Auch Schreiber gewann beide Einzel und ließ an der Seite von Nils Niepelt auch im zweiten Doppel nichts anbrennen. Den ersten Saisonerfolg der Schwalben, die im Tabellenkeller an Lechstedt vorbeiflogen und damit auch die rote Laterne weiterreichten, komplettierten Gunnar Buberti und Bastian Karjetta, der für Matthias Nolte einspringen musste, mit jeweils einem Einzelsieg. „Eine starke Leistung“, freute sich Kapitän Andreas Rose.

In der Landesliga der Damen jubelte Aufsteiger HSC BW Tündern nach dem 8:6-Sieg beim TSV Steinbergen. „Mit diesem Sieg, dem eine mannschaftlich geschlossene Leistung vorausging, stellten wir den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her“, zeigte sich Teamchefin Birgit Küchler zufrieden. Das Doppel Corinna Reineke/Küchler kassierte zwar die zweite Saison-Niederlage, doch den nicht eingeplanten Verlust bügelte das Duo Denise Hobein/Rahel Grothmann umgehend aus. In den Einzeln legten Hobein, Grothmann und Küchler jeweils zwei Siege nach. „Den Siegpunkt markierte Corinna Reineke“, fasste Küchler zusammen. Der TSV Fuhlen beendete die Hinrunde mit einer erwarteten 3:8-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten SG 05 Ronnenberg. Ein großes Manko war dabei der Ausfall von Nina Müller und Anna Schnur im vorderen Paarkreuz. So gingen neben Mannschaftsführerin Susanne Grupe nur die Ersatzspielerrinnen Greta Krause und Kerstin Pätzold als Siegerinnen vom Tisch.kr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare