weather-image
22°
Tischtennis: 9:7-Sieg gegen Braunschweig als Türöffner?

Fuhlen darf noch hoffen

FUHLEN. Neue Hoffnung beim Tischtennis-Verbandsligisten TSV Fuhlen. Der im Vorfeld nicht unbedingt erwartete 9:7- Erfolg gegen den RSV Braunschweig könnte möglicherweise zum Türöffner für den direkten Klassenerhalt werden.

veröffentlicht am 02.04.2017 um 17:06 Uhr

270_0900_39087_sp0304_Doppel.jpg
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Denn springt nun im letzten Saisonspiel am Samstag (18 Uhr) gegen den SC Badenstedt vor heimischer Kulisse ein Sieg mit drei Punkten Unterschied heraus, könnte der VfL Oker noch vom rettenden Ufer auf den Relegationsplatz gedrängt werden. Eine noch bessere Ausgangsbasis wurde allerdings mit dem klaren 1:9 im zweiten Spiel des Wochenendes gegen den TSV Algestorf verpasst. Einen kleinen Triumph durfte der TSV Fuhlen aber trotzdem schon feiern. Mit Lukas Nowag/Niklas Wellmann, die auch gegen Braunschweig wieder zweimal erfolgreich waren, stellt er das beste Doppel der Liga. Im Einzel punkteten Carsten Teigeler, Olaf Bruns und Wellmann je zweimal, einmal Nowag. Den Ehrenpunkt gegen Algestorf erkämpfte Bernd Schüler.
Landesliga: Licht und Schatten beim Post SV Bad Pyrmont. Erst wurde Meister Eintracht Bledeln II beim 9:3 nach allen Regeln der Kunst abserviert, dann folgte der Patzer mit 5:9 gegen Hannover 96. „Es war ein schönes Gefühl gegen den Verbandsligaaufsteiger zu gewinnen“, zeigte sich Kapitän Steffen Münchgesang zufrieden. Er selbst steuerte einen Zähler dazu bei. Auch gegen 96 war er erfolgreich. Tomasz Golian und Michal Markowski fehlten allerdings in der zweiten Partie und waren bereits auf dem Weg in ihre Heimat Polen. Markowski wird zur neuen Saison nicht zurückkehren. Spitzenspieler Marcin Kubiak, der in beiden Partien einmal mehr seine Klasse bewies, beendete die Saison mit einer traumhaften 34:0-Bilanz. Mit 21:15 Punkten belegte Aufsteiger Pyrmont letztlich den respektablen vierten Rang. kr

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare