weather-image
22°
Tischtennis: TSVTündern top bei den Männern

Erster Pokal-Triumph: VfL-Damen im Glück

HAMELN-PYRMONT. Die Kreispokalendrunde der Damen und Herren bildet zum Ausklang der Saison noch einmal einen Höhepunkt. Besonders gute Laune löste bei der Bezirksklassen-Mannschaft VfL Hameln mit Julia Jürgens, Jutta Poludniok und Marion Abraham das bis zum letzten Ballwechsel spannende 5:4-Finale gegen den HSC BW Tündern I aus.

veröffentlicht am 29.05.2018 um 10:59 Uhr

Strahlender Kreispokalsieger: Die Damen des VfL Hameln steigen erstmals auf den Thron. Foto: kr

Autor:

Martina Emmert
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Das war unser erster Pokalsieg. Wir haben alle gleichermaßen stark agiert, gekämpft, geschwitzt und gejubelt“, betonte VfL-Teamsprecherin Poludniok. Landesligist HSC-Tündern trat mit Birgit Küchler, Claudia Skade und Corinna Reineke an, und Küchler präsentierte sich mit drei Erfolgen glänzend disponiert. Jürgens setzte jedoch zum Abschluss, dank der entsprechenden Punktevorgabe pro Satz, Skade mit einem 11:8, 10:12, 11:9, 11:9 schachmatt. Die Halbfinals gewannen der VfL Hameln mit 5:0 gegen den HSC BW Tündern II und der HSC BW Tündern I mit einem 5:3 gegen die SSG Halvestorf-Herkendorf. Küchler blieb ohne Niederlage. Bei den Herren siegte der favorisierte TSV Schwalbe Tündern mit Marcel Schreiber, Gunnar Bubert und Jannik Rose gegen den VfL Hameln im Endspiel mit 5:2. „Rose trumpfte dominant auf und punktete drei Mal. Schreiber steuerte zwei Erfolge bei“, berichtete Pokalleiter Bruno Klenke. Für die Vfler markierten die Routiniers Rudolf Poludniok und Eckhard Lau die Gegenpunkte. „Ein erster und ein zweiter Platz, beim VfL läuft es“, freute sich Abteilungsleiterin Poludniok. Die Semifinals meisterte Tündern mit einem 5:1 gegen den SV Hajen, wobei die Deutlichkeit nicht den wahren Verlauf offenbarte. „Durch die Vorgabe von vier Punkten pro Satz blieb die Begegnung bis zum Ende offen. Sebastian Niere und Eike Herold vergaben die Chancen, bei hohen Führungen im fünften Satz, die Schwalben in Schwierigkeiten zu bringen“, kommentierte Klenke. Parallel überraschte der VfL Hameln, als Bezirksklassenteam, den Bezirksligisten TSV Eintracht Nienstedt mit einem 5:1. „Beachtlich waren die Siege von Philipp Goretzko gegen Christian Busse und Milian-Erik Retkowski gegen Alexander Zick“, so Klenke, der die Veranstaltung als gelungen, und das hohe Zuschauerinteresse ausdrücklich lobte.

Sieger TSV Tündern. Foto: kr
  • Sieger TSV Tündern. Foto: kr


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare