weather-image
11°
Tischtennis: Jutta Poludniok und Ehemann Rudolf bei DM-Anreise im Glück

Erst Unfall – dann Bronze

NEUENSTADT. Das war aber haarscharf. Viel fehlte nicht, und die deutschen Tischtennismeisterschaften der Senioren in Neuenstadt hätten ohne die Hamelner Jutta und Rudolf Poludniok stattgefunden. Aber was war eigentlich passiert?
Auf der Anreise nach Baden-Württemberg wurde das Ehepaar auf der Autobahn in einen Verkehrsunfall verwickelt.

veröffentlicht am 02.05.2017 um 11:45 Uhr
aktualisiert am 02.05.2017 um 17:00 Uhr

Unfall unbeschadet überstanden und dann DM-Bronze gewonnen: Jutta Poludniok (VfL). Bild: pr

Autor:

Martina Emmert
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Auf der linken Spur wurde gebremst. Während ich es noch schaffte, zu stoppen, krachte uns das nachfolgende Auto hinten drauf. Der Schock war riesengroß. Meine Hand und mein Nacken taten weh, Jutta war fix und fertig. Es blieb Gott sei Dank ohne Nachwehen. Aber wir mussten mit einem demolierten Auto weiterfahren“, schildert Rudolf Poludniok die bedrohliche Situation. Doch dem Glück im Unglück folgte dann doch noch das sportliche Happy End. Jutta Poludiniok gewann bei den Seniorinnen 60 an der Seite von Johanna Niepel (TuS Fleestedt) sensationell die Bronzemedaille im Doppel. „Ich bin schon ein bisschen stolz, denn das war das erste Mal, dass ich mich für eine Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatte“, freute sich die neue Abteilungsleiterin des VfL Hameln. Die glatte 0:3-Halbfinalniederlage gegen Ilona Banzhaf/Gabriele Cato-Liczmanski (Stuttgart/Dettenhausen) spielte da längst keine Rolle mehr. Zuvor im Viertelfinale wurden Petra Büchler/Ina Fließbach (Zwickau/SV Geithain) mit 3:1 besiegt. Im Einzel musste Jutta Poludniok in der Gruppe die Segel streichen, und mit Friedeman Rasper (TTV Evessen) im Mixed in der ersten Runde.

Mit einer 2:1-Bilanz meisterte Rudolf Poludniok bei den Senioren 65 die Gruppenphase und legte in der ersten Hauptrunde gegen Holger Staskiewicz (Hohndorf) ein 3:2 nach. Gegen Heinz-Peter Louis (Oberalster VfW) schloss sich im Achtelfinale ein 2:3 ein. „Letztes Jahr gewann ich, diesmal er. Schade, im dritten Satz führte ich 10:9, im fünften 10:8. Ich bin trotzdem alles in allem sehr zufrieden“, haderte der VfLer, der schon seit 27 Jahren zur Deutschen Meisterschaft fährt. Im Doppel verpasste er mit Stammpartner Bernd Sonnenberg (MTV Groß Lafferde) einen Podiumsplatz nach dem 6:11 im fünften Satz im Viertelfinale gegen die späteren Vize-Meister Wilfried Hildebrandt/Josef Seitz (TTG Marbach-Rielingshausen/DJK Schwäbisch Gmünd) knapp. Im Mixed kam an der Seite von Gisela Hansen (Wennigsen) im Achtelfinale das Aus. Eckhard Lau und Rolf Meyer vom VfL Hameln blieben im Einzel bei den Senioren 70 in der Gruppe hängen und unterlagen im Doppel gemeinsam im Viertelfinale mit 1:3. Auch im Mixed war spätestens im Achtelfinale Endstation. Inge Stein (TC Hameln) überzeugte im Mixed der Senioren 80 mit Horst Hedrich (Salzgitter), als zum Auftakt ein 3:2 gegen Edeltraud Schack/Hans Schumann (Gotha/Blankenburg) gelang. Im Einzel blieb Stein ohne Erfolg. kr/ro

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare