weather-image
10°

Tischtennis-Regionalligist TSV Tündern, Verbandsligist Fuhlen und Landesligist HSC in Nöten

Drei Klubs zwischen Hoffen und Bangen

Hameln-Pyrmont. Am Wochenende stehen mit Regionalligist TSV Schwalbe Tündern, Verbandsligist TSV Fuhlen und den Landesliga-Frauen des HSC BW Tündern gleich drei Tischtennismannschaften der Region im Abstiegskampf.

veröffentlicht am 14.04.2016 um 15:37 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:24 Uhr

270_008_7858672_sp107_1504_1_.jpg

Nach einer fünfwöchigen Spielpause in der Tischtennis-Regionalliga der Herren findet sich der TSV Schwalbe Tündern plötzlich auf dem Relegationsplatz acht wieder. Soll aber nicht so bleiben, denn noch halten die Schwalben das Heft selber in der Hand. Schon mit einem Sieg im vorletzten Heimspiel (So., 14 Uhr) gegen Absteiger VfL Westercelle würde die Welt schon wieder freundlicher aussehen. Danach folgt dann zum Saisonabschluss noch ein weiteres Heimspiel gegen den TSV Sasel. „Wir benötigen noch drei Punkte. Dass wir zwei Heimspiele haben, werte ich als Vorteil. Ich vertraue darauf, dass uns unsere treuen Fans den Rücken stärken“, erklärt Abteilungsleiter Andreas Rose. Doch natürlich müssen die Spieler ihre Hausaufgaben selbst erledigen. Im Hinspiel in Westercelle lief beim 9:2-Erfolg jedenfalls alles glatt.

Noch größere Sorgen hat allerdings Verbandsligist TSV Fuhlen. Doch noch Relegation oder Abstieg – das ist hier die Frage vor dem letzten Punktspiel (Sonntag 12 Uhr) gegen Schlusslicht VfB Peine. Kapitän Niklas Wellmann lässt vor dem Kellerduell erst gar keine Zweifel aufkommen. „In der Vorrunde gewannen wir ohne Carsten Teigeler, der diesmal mit von der Partie ist. Zudem bildet Peine mit 0:32 Zählern deutlich das Schlusslicht. Neben unserem Erfolg sind wir zum Saisonausklang aber darauf angewiesen, dass der TTV 2015 Seelze beim RSV Braunschweig einen Sieg landet. Der RSV rangiert einen Punkt vor uns“, erläutert Wellmann.

In der Bezirksoberliga Süd sitzt Tündern II auf dem vierten Tabellenplatz fest im Sattel, auch wenn das Saisonende am Sonnabend (19 Uhr) beim Zweitplatzierten TSV Todenmann-Rinteln eine Niederlage bringen sollte. Einen positiven Abschluss strebt der TSV Schwalbe Tündern III am Sonntag (15 Uhr) im Duell der Kellerkinder bei der SG Rodenberg an. „Wir haben demnächst eine Vereinsbesprechung mit Blickrichtung Saison 2016/17. Wir wollen die III. zu einer guten Bezirksliga-Mannschaft formen und eventuell Nachwuchsspieler einbauen. Bei uns in der II. hängt Tim Janke aus beruflichen Gründen seinen Schläger an den Nagel“, gibt Abteilungsleiter Andreas Rose Auskunft. In der Landesliga der Damen fiebert der HSC BW Tündern dem Showdown am Sonnabend (16.15 Uhr) beim SV Kirchweyhe entgegen. Die Hamelnerinnen benötigen einen Sieg oder zumindest ein Remis, um als Aufsteiger direkt die Klasse zu halten. Eine Niederlage würde den Abstieg bedeuten. „Rein rechnerisch ist also die Relegation für uns nicht mehr drin. Ich denke aber, dass unsere Chancen gut stehen“, glaubt Denise Hobein. Mit der Spitzenspielerin Qiuping Jia-Sänger kommt auf die 24-Jährige allerdings ein dicker Brocken zu, denn die Chinesin ist Penholderakteurin und bevorzugt die Passivität am Tisch. „Es wird spannend“, ergänzt Hobein. Nach ihrer Schulteroperation hofft auch Corinna Reineke, wieder ihre Bestform auspacken zu können. Der TSV Fuhlen hat es da schon einfacher, denn der Tabellenfünfte kann am Samstag (16 Uhr) beim Titelanwärter TSV Loccum locker aufspielen. „Loccum wird sicher alles geben, um die Saison als Meister abzuschließen. Uns kann nichts mehr passieren“, sagt Mannschaftsführerin Susanne Grupe. Außerdem kommen Nina Müller, Anna Schnur und Birgit Bollermann zum Einsatz. In der Bezirksoberliga beschließt Post Pyrmont (So., 15 Uhr) beim TSV Kirchbrak die Saison. kr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt