weather-image
18°
Tischtennis: Favoritenrolle für Golian, Nadrowski und Co.

Derby-Zeit: Geht die Post auch in Tündern ab?

HAMELN-PYRMONT. Derby-Zeit in der Tischtennis-Landesliga der Herren. Am Samstag (14 Uhr) erwartet der abstiegsbedrohte TSV Tündern den Post SV Bad Pyrmont und hofft dabei auf ein besseres Abschneiden als in der Vorrunde. Seinerzeit beim 3:9 hatten die Schwalben nicht viel zu bestellen.

veröffentlicht am 25.01.2018 um 12:45 Uhr

Mit Pyrmont in Tündern favorisiert: Tomasz Golian. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Was geht diesmal? Fragt sich auch Sprecher Andreas Rose: „Die Kurstädter sind bekanntlich von eins bis drei sehr stark besetzt, mal schauen wie es läuft.“ Für Post-Kapitän Steffen Münchgesang liegen die Dinge dagegen klar auf der Hand. „Wir wollen erfolgreich sein“, sieht er sein Team um Tomasz Golian und Robert Nadrowski, die sich in der spielfreien Zeit sogar bei einem Turnier im fernen Oman fit hielten, in der Favoritenrolle. Auch bei der zweiten Aufgabe des Wochenendes am Sonntag (12 Uhr) an den eigenen Tischen gegen den MTSV Eschershausen hat er fest die beiden Punkte eingeplant. Tündern muss ebenfalls noch ein zweites Mal ran und stellt sich am Sonntag (16 Uhr) beim Tabellensechsten TTV 2015 Seelze II vor. Im Hinspiel konnte der TSV beim 6:9 lange mithalten und hofft diesmal auf einen Punkt.

In der Damen-Landesliga wartet auf den TSV Fuhlen ein Heimspiel-Doppelpack. Am Freitag (20 Uhr) kommt der TSV Steinbergen und am Sonntag (12 Uhr) Hannover 96. „ Gegen beide Mannschaften möchten wir punkten, um einen noch deutlicheren Abstand zu den unteren Tabellenplätzen zu bekommen“, gibt sich Sprecherin Susanne Grupe optimistisch. Eine frohe Botschaft gab es aber schon vorab. Topspielerin Anna Schnur wurde Mutter einer gesunden Tochter mit Namen Carlina. Der HSC Tündern hat mit Ronnenberg (Sa.,16 Uhr) einen dicken Brocken vor der Brust. „Wir hoffen, dass wir die Partie offen gestalten können“, so Birgit Küchler. kr

Information

Schlusslicht TSV Fuhlen wartet noch immer auf das erste Erfolgserlebnis. Vielleicht klappt es damit am Samstag (18 Uhr) gegen den Aufsteiger Bledeln II. „Wir versuchen zumindest in die Nähe eines Unentschiedens zu kommen“, sagt Kapitän Olaf Bruns.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare