weather-image
24°
×

Frühes Aus für Rosnowska und Schmidt / DTH-Herren chancenlos

Zwei Überraschungen

Hameln. Bei den Herren lief in der ersten beiden Runden der 29. DTH Open alles nach Plan, bei den Damen gab es schon am ersten Tag zwei Überraschungen. Hier mussten mit Anastazja Rosnowska (DTV Hannover) und Carolin Schmidt (TC Wahlstedt) gleich zwei der gesetzten Spielerinnen die Segel streichen. Schmidt – Nummer 83 der aktuellen deutschen Rangliste – blieb gegen Julyette Steur ohne Chance. Die für Bayer Leverkusen spielende Steur zog als erste ungesetzte Spielerin im Viertelfinale ein. Ihr folgte mit Frederike Putthoff (Club zur Vahr) eine weitere Außenseiterin. Die Bremerin überraschte Rosnoska ebenfalls mit einem Zweisatz-Erfolg. Alle weiteren gesetzten Spielerinnen gaben sich keine Blöße. Der dreifachen DTH Open-Siegerin Manon Kruse (Münster), diesmal nur als Numemr fünf gesetzt, reichten zwei Kurzauftritte, um den Einzug unter die letzten Acht perfekt zu machen.

veröffentlicht am 31.07.2015 um 18:46 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:44 Uhr

Das schnelle Aus kam für die vier Herren des DT Hameln, die im Hauptfeld aufschlugen. Absolut chancenlos war Marian Rouven Hartung, der für Daniel Weigelt als „Lucky Loser“ in das 32er-Feld hineinrutschte. Mit 0:6; 0:6 verlor er gegen den am Tönebönweg topgesetzten Alexander Lazov, die aktuelle Nummer 39 der deutschen Tennisrangliste. Für Hartung kein Grund geschockt zu sein. In der zweiten Runde verpasste die Nummer 39 der DTB-Rangliste auch Paul Hasse (Soest) mit 6:0, 6:0 „eine Brille“.

Hart umkämpft waren die Spiele der Hamelner Lars Hartmann, Marcel Baenisch und Benno Wunderlich. Hartmann verlor gegen Christian Cremers (Club zur Vahr) mit 5:7; 5:7. Noch enger war das Aus für Baenisch und den mit einer Wildcard ins Hauptfeld eingezogenen Wunderlich. Erst fehlte Baenisch gegen David Eisenzapf (TC Lechenich) das Glück. Mit 6:3; 1:6; 7:10 verpasste er die Überraschung gegen die Nummer 249 der DTB-Rangliste knapp. Danach verabschiedete sich auch Wunderlich mit einer hauchdünnen Niederlage. Mit 4:6; 6:2; 10:6 ließ Maximilian Friese (BW Halle) die Träume der DTH-Hoffnung platzen.

Fortsetzung folgt: Heute ab 10 Uhr werden die Viertel- und Halbfinalspiele ausgetragen. Am Sonntag (12 Uhr) findet das Damenendspiel statt, um 14 Uhr schlagen die Herren zum Finale auf.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige