weather-image
22°
×

Titelverteidigerin zählt beim Jubiläumsturnier wieder zum Favoritenkreis / Beginn heute 13 Uhr

Wird Franziska die Königin der 25. DTH-Open?

Tennis (so/kf). Die DTH Open scheinen vor allem bei den Damen zu einer Topadresse im deutschen Turnierkalender aufgestiegen zu sein. Die 25. Auflage des Hamelner Tennis-Events verspricht in diesem Jahr einmal mehr Tennis vom Feinsten. Vor allem die Damen-Konkurrenz verspricht drei spannende Tage am Tönebönweg.

veröffentlicht am 27.07.2011 um 19:11 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 05:21 Uhr

Von den Top 100 der deutschen Rangliste haben gleich zehn Spielerinnen für die DTH Open gemeldet. Anna Klasen (TC Gifhorn), die Nummer 30 der aktuellen DTB-Rangliste, ist topgesetzt. Katharina Lehnert (Braunschweiger THC), Manon Kruse (RC Hamm), die DTH Open-Siegerin von 2006, und Vorjahresfinalistin Sonja Larsen (DTV Hannover) folgen auf der Setzliste. Franziska König (TC Rödinghausen), die im vergangenen Jahr überraschend das Hamelner Finale gewann, wird erst auf Platz fünf geführt. Dennoch zählt die junge Dame aus Westfalen erneut zum Kreis der Favoritinnen. Insgesamt haben 27 Spielerinnen gemeldet. Darunter auch Julia und Christina Graf, die für den TC Eintracht Hildesheim starten. Gemeldet haben auch Julia Graß (TC Westend) und Kathrin Siegmund (TC Hessisch Oldendorf). Dazu sind Jana Haas, Jana Riedel und Sarah Schwarz vom DTH dabei. Auftakt bei den Damen ist am Freitag um 11 Uhr.

Eine Rekordmeldung gab es im Jubiläumsjahr bei den Herren. 57 Spieler sind dabei, so dass bereits heute ab 13 Uhr die ersten Qualifikationsspiele für die Hauptrunde beginnen. Als Nummer eins ist mit Christopher Koderisch (TC BW Halle) ein alter Bekannter gesetzt. Die Nummer 49 der DTB-Rangliste nahm schon 2004 und 2008 den Siegerpokal mit nach Westfalen. Auf Rang zwei der Setzliste rangiert Friedrich Klasen (TC GW Gifhorn). Der junge Mann aus der Heide holte sich 2010 den Sieg des Weserbergland-Circuits, der Gesamtwertung der drei Turniere in Rinteln, Springe und Hameln, der auch in diesem Jahr ausgespielt wird. Ein ganz Großer der DTH Open ist diesmal nicht dabei – Stefan Seifert vom HTV Hannover. Fünfmal in Folge stand er zuletzt im Finale. Nach seinen Siegen 2006 und 2007 flatterten bei ihm in den vergangenen drei Jahren die Nerven. Gegen Koderisch sowie gegen Sebastian Schulz (Louisenlund) und Sebastian Fanselow (ETUF Essen), die in diesem Jahr ebenfalls nicht nach Hameln kommen, zog er jeweils den Kürzeren.

Vom DT Hameln gehen in der Quali-Runde Daniel Weigelt und Maximilian Kock auf den Platz. Vom TC Bad Pyrmont kommt Lars Hartmann nach Hameln. Den Terminplan hat die Turnierleitung schon vor Wochen festgezurrt. Am Samstag werden ab 9.30 Uhr die Viertel- und Halbfinalspiele ausgetragen. Am Sonntag dürften die Finals der Damen (11 Uhr) und Herren (14 Uhr) für voll besetzte Ränge rund um den Center Court sorgen.

Titelverteidigerin Franziska König (TC Rödinghausen) zählt auch diesmal wieder zum engeren Favoritenkreis. Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige