weather-image
14°
×

Pyrmonts Vorsitzender Rudolf Dreischer mit der 55. Auflage des Pfingstturniers absolut zufrieden

Vereinschef strahlt mit der Sonne um die Wette

Reiten (kf). „Alles richtig gemacht“ – Vereinschef Rudolf Dreischer strahlte mit der Sonne um die Wette, als er die letzten Ehrenpreise und Siegerschecks der Pyrmonter Reitertage überreicht hatte. 26 Spring- und Dressurentscheidungen an zwei Turniertagen lockten die Zuschauer erneut in Scharen in die Rennwiesen am Stadion. Und organisatorisch hatte Dreischer mit seinem bestens eingespielten Helferstab das Traditionsturnier erneut bestens im Griff.

veröffentlicht am 28.05.2012 um 18:10 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 23:41 Uhr

Der Pyrmonter Verein blieb seiner Tradition auch bei der 55. Auflage des Pfingstturniers – ein Novum in der heimischen Reitsport-Szene – treu. Am Vormittag gehörte der Parcours und das Dressur-Viereck vor allem den jüngsten Reitern und Reiterinnen. Schon am ersten Turniertag stand die Qualifikation für den Junior-Cup des Kreisreiterverbandes Weserbergland im Mittelpunkt. Da sprangen bei der Stilspring-Prüfung der Klasse A mit Laura Haeckel und Fabrizio und Sabrina Templin (Cantara) zwei Nachwuchsreiterinnen RFV Emmerthal auf die ersten beiden Plätzen. Rebecca Elsner (RV Bisperode) landeten mit Paddington auf Platz drei und kann sich ebenfalls gute Chancen für das Finale ausrechnen. Immerhin haben die beiden Heimvorteil, denn das große Finale steigt schließlich in Bisperode.

Ihre Dressur-Qualitäten unterstrich erneut Sabine Kappes (RV Hameln). Sie ließ sich mit Dörte den Sieg nicht nehmen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Jennifer Greve mit Heraldos (Emmerthal) und Katrin Kirchhoff und Feline (RV Bisperode).

Ansonsten hatten die Reiter und Reiterinnen aus dem Weserbergland in Bad Pyrmont bei den Springprüfungen nicht viel zu bestellen. Allein der dritte Platz von Jennifer Engel und Lado (RFV Emmerthal) fiel positiv ins Gewicht. Die Konkurrenz aus Westfalen dominierte, vor allem beim M**-Springen. Die wichtigen Qualifikationspunkte für das Finale um die e.on Westfalen Weser Trophy, das im September in Paderborn steigt, ging nach Delbrück. Georg Stratmann und sein Celanus Girl nahm die bis zu 1,40 Meter hohen Hindernisse fehlerfrei und mit Bravour.

Deutlich besser lief es für die Reiterinnen der Region bei den Dressurprüfungen. Vor allem Konstanze Hortsch (RV Bisperode) harmonierte mit Warinello und Balucci in der Klasse L* bestens. Der verdiente Lohn waren zwei zweite und ein dritter Platz. Dazu landeten Martina Brunotte mit Artus und Christine Röder mit Nykle (beide Pyrmonter RV) in der Dressurprüfung des Oldie-Cups auf den Plätzen zwei und vier.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige