weather-image
×

RV Weser bei den Landesmeisterschaften mit elf Booten erfolgreich / Kölling, Hölscher und Edler überragend

Titel-Flut! Hamelns Ruderer zeigen in Wolfsburg viel Biss

Wolfsburg. Der Wahnsinn von Wolfsburg hat einen Namen: RV Weser Hameln. Gleich elf Landesmeistertitel heimste die junge Ruder-Elite ein und setzte damit ein deutliches Ausrufezeichen auf dem Allersee. Es spricht für die gute Nachwuchsarbeit, dass der RV Weser mit einem in der Breite stark aufgestellten Kader fast alle Goldmedaillen in den Mittel- und Großbootklassen gewinnen konnte. Alle Achtung!

veröffentlicht am 15.07.2014 um 16:12 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 17:18 Uhr

Schon der Auftakt der Titelkämpfe verlief aus Hamelner Sicht optimal. Zunächst zogen Niklas Hölscher und Max Kölling im Doppelzweier der A-Junioren über 400 m den ersten Titel an Land. Zusammen mit Bastian Trinsch und Niklas Scheler gelang ihnen dann ebenfalls auch noch der Triumph im Doppelvierer der A-Junioren. Damit aber nicht genug, denn auch über 1000 m waren der Doppelzweier und Doppelvierer nicht zu schlagen. Ihre überragende Vorstellung in Wolfsburg krönten Niklas Hölscher und Max Kölling dann mit dem Triumph im Achter. Im Siegerboot saßen ebenfalls noch Schlagmann Max Gümpel, Moritz Quast, Claas Cramer, Henrik Burgdorf, Eike Steinert, Linus Wollenweber und Steuerfrau Kristina Lorenz. Keine Wünsche offen ließen auch die Ruder-Amazonen bei den B-Juniorinnen. Kaya Treder und Joelle Edler präsentierten sich ebenfalls in bestechender Form und setzten sich über die 400-m-Sprintdistanz souverän durch. Edler gewann dann zusammen mit Lara Henke in einem Herzschlagfinale knapp vor Oldenburg auch über 1000 m den Meistertitel.

Doch auch dabei blieb es nicht, denn Joelle Edler machte zusammen Kaya Treder, Lara Henke, Katharina Stegen und Steuerfrau Kristina Lorenz im Doppelvierer sogar noch ihren Titel-Hattrick perfekt.

Bei so viel Mädchen-Power durften natürlich auch die B-Junioren nicht leer ausgehen und polierten die Trophäensammlung des RV Weser mit zwei weiteren Goldmedaillen kräftig auf. So siegte der Riemen-Vierer mit Schlagmann Max Gümpel, Moritz Quast, Mario Danger, Florian Wissel und Steuermann Jörn Tammen zunächst über 400 m deutlich vor den Teams aus Hannover und Oldenburg und ließ dann im Achter den nächsten Titel folgen. Im Parade-Boot der 15- und 16-jährigen Junioren legten sich zudem auch noch Friso Kahler, Nils Schulze, Lucas Rogge und Jan Dippel mächtig mit in die Riemen.

Und wie es sich gehört, setzte das Aushängeschild Bundesliga-Achter dann auch das letzte Hamelner Glanzlicht auf dem Wolfsburger Allersee. Schlagmann Thore Wessel, Lars Adomat, Roelof Bakker, Ronald Bakker, Christopher Winnefeld, Jasper Scheel, Nils Hawranke, Henrik Burgdorf und Steuerfrau Merle Wessel gewannen am Ende deutlich mit einer Achterlänge Vorsprung vor dem Boot aus Hannover. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige