weather-image
28°
Reitsport: Bianca Schlesinger und Kara gewinnen die Dressur

Svenja Lehmann auf Shalima zum Titel

HAMELN. Wenn es um die Titel und Schärpen bei der Kreismeisterschaft geht, dominieren die Reiterinnen. Wie bereits im Vorjahr gab es für die männliche Garde erneut das Nachsehen. Mit einer Ausnahme. Routinier Detlef Lemke (RV Aerzen) konnte bei der Springprüfung in die weibliche Phalanx eingreifen.

veröffentlicht am 03.09.2018 um 15:38 Uhr

Kreismeisterin: Svenja Lehmann von den Nienstedter Reitern auf Shalima. Foto: Jerschor
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zum Gold hat es zwar nicht gereicht, aber immerhin gab es für den Reiter aus Herkendorf mit seinem erfahrenen Quarter Eagle Silber.

Dominant erneut das Aufgebot der Nienstedter Reiter. Svenja Lehmann überzeugte in beiden Wertungsprüfungen und sprang mit Shalima in beeindruckender Manier zum Gold. Zwei fehlerfreie Auftritte und jeweils die besten Wertungsnoten. Mehr ging im Kampf um die Medaille und die begehrte Schärpe nicht. Deutlich spannender verlief das vereinsinterne Nienstedter Duell um Bronze. Bei Jan Pieper, der bereits zweimal den Titel an den Deister holte und damit längst seinen festen Platz in den Annalen des heimischen Reitsports gefunden hat, lief es im zweiten Umlauf überhaupt nicht nach Plan. Es klapperte an den Hindernissen gewaltig. Zu viele der Stangen fielen, und so durfte sich Alena Hüttner nach Silber im Vorjahr diesmal über den dritten Platz freuen. Für Pieper und Varus war der Kampf um die vierte Medaille in Folge verloren.

Auch bei der Dressurentscheidung blieb die Titelverteidigung aus. Diesmal krönte Bianca Schlesinger mit Kara ihre Leistungen mit dem ersten Kreistitel. Doch der Zweikampf mit Franziska Engelmohr, die das Triple im Visier hatte, stand auf Messers Schneide. Am Ende entschied ein hauchdünner Vorsprung von 0,10 Punkten – Schlesingers Sieg auf dem Dressurviereck hätte nicht knapper ausfallen können. Um den dritten Rang wurde ebenfalls arg gezittert und die Punkte mit spitzem Bleistift addiert. Letztlich nahm Jessica Winkler die Medaille mit einem strahlenden Lächeln in Empfang, Fenja Wichmann ging leer aus. Ein dreifacher Erfolg ging außer Konkurrenz bei den Dressur-Spezialistinnen aber auch an die Pferde. Mit Kara, Killarney und Goodnight’s Gandalf gaben gleich drei Trakehner den Ton an.

Detlef Lemke, Vizemeister der Springreiter. Foto: haje
  • Detlef Lemke, Vizemeister der Springreiter. Foto: haje


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare