weather-image
15°
×

Süß: „Das hätte er nicht nötig“

Nach einer positiven Urinprobe steht unser Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov zwar unter Verdacht, mit Clenbuterol gedopt zu haben. Doch dass „Dima“ ein Dopingsünder sein soll, kann niemand, der ihn persönlich gut kennt, so richtig glauben. Erstens gilt Ovtcharov als fairer Sportsmann. Zweitens macht Clenbuterol-Doping im Tischtennis eigentlich keinen Sinn. Das sagen selbst Experten wie Werner Franke. Um ihrem ins Zwielicht geratenen Kumpel zu helfen, seine Unschuld zu beweisen, erklärten sich die Nationalspieler Timo Boll, Christian Süß und Co. sogar freiwillig dazu bereit, auch ihre Haare analysieren zu lassen. Für die positive A-Probe von Ovtcharov hat auch Süß keine Erklärung: „Wir verstehen auch nicht, warum er das gemacht haben soll“, sagte Süß im Sport 1-Interview. „Noch ist ja auch nichts endgültig bewiesen und ich möchte auch niemanden vorverurteilen“, so Süß weiter. „Dimitrij war auch so ein guter Spieler mit gutdotierten Verträgen. Das hätte er eigentlich nicht nötig.“ Tischtennis ist laut Süß ein sauberer und fairer Sport: „Von uns ist noch nie jemand in Kontakt mit Doping gekommen. Das hat es noch nie gegeben, und darüber bin ich sehr froh.“ aro

veröffentlicht am 26.09.2010 um 20:22 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt