weather-image
×

Rekord beim 22. Hamelner Triathlon?

Startschuss fällt in den frühen Morgenstunden

Leichtathletik (mha). Die Triathleten aus der Region fiebern dem Rennen in Hameln am Sonntag entgegen. Nach dem Winter, der mit Laufen oder Duathlons überbrückt werden muss, läutet der Hamelner Triathlon traditionell den Start in die Sommersaison der Ausdauer-Dreikämpfer ein – und auch bei der 22. Auflage, die am Sonntag bereits in den frühen Morgenstunden startet, strömen die Massen ins Südbad, das Weserberglandstadion und den ESV-Platz. 770 hatten sich bereits angemeldet, als Cheforganisator Peter Neugebauer die Reißleine gezogen hat und die Online-Voranmeldung gestoppt hat. „Wir hatten uns 700 als absolutes Limit gesetzt. Erfahrungsgemäß kommen zwischen 50 und 70 der Voranmelder aus diversen Gründen doch nicht zum Start. Aber selbst dann werden wir über 700 liegen“, meint Neugebauer.

veröffentlicht am 12.05.2011 um 17:39 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:21 Uhr

Die Athleten stört das nicht, auch wenn nur 600 Fahrradständer zur Verfügung stehen und die letzten 100 ihre Räder liegend abstellen müssen. „Die Leute kommen trotzdem.“ Manche wollen ihre Triathlon-Premiere absolvieren, andere ihre Form testen – aber alle schätzen die familiäre Atmosphäre und das Miteinander der Topathleten und Freizeitsportler. Sogar aus Chicago kommen Ralph Loos und Kenneth Locascio, besuchen ihre Freunde vom H-Team und sind im Südbad dabei. Susanne Wocke aus Groß Berkel ist die treueste Athletin. Sie war bei allen bisherigen 21 Auflagen dabei und ist auch jetzt gemeldet.

Die Emmerthaler Jürgen Trenka und Hans-Joachim Harken stehen vor ihrem 21. Start in Hameln. Auch weitere besondere Gäste hat Neugebauer in diesem Jahr. Denn in Hameln wird das Abitur gebaut. Rund 100 Schüler aus Hannover und Hameln legen auf den 500 Metern im Wasser, den 20-Rad-Kilometern und der Fünf-Kilometer-Laufstrecke ihre praktische Abitur-Prüfung an. „Wir haben für sie sogar eine neue, eigene Startgruppe ins Programm genommen“, sagt Neugebauer. Zwölf weitere Startgruppen sind es, die sich ab 8.55 Uhr in die Fluten stürzen. Fehlen werden allerdings die Bundesliga-Teams vom TV Lemgo und Hannover 96. „In diesem Jahr liegen wir und der Liga-Auftakt in Gladbeck am gleichen Tag. So fehlen unsere Stammgäste und der Ausgang ist in diesem Jahr völlig offen. Einen Topfavoriten sehe ich nicht“, meint Neugebauer. Tobias Meier, Hamelner im Trikot des TV Lemgo, der den Sprung in sein Bundesliga-Team noch nicht geschafft hat, und Aerzens Cord Grabbe sieht er aber weit vorn.

Nach den Rennen der Erwachsenen gehen ab 12.30 Uhr die Schüler und Jugendlichen auf ihren kürzeren Strecken an den Start. Die 770 Euro Geldprämien für die Top Zehn bei Männern und Frauen werden ab 15 Uhr verteilt, ebenso die Sachpreise im Wert von insgesamt 6000 Euro bei der Tombola. „Auch das gibt es nicht überall“, verkündet Neugebauer mit etwas Stolz vor seinem Triathlon-Familienfest.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt