weather-image
×

Zehnkämpfer wird wohl nicht für die Universiade in Südkorea nominiert

Scherfoses Traum geplatzt

Ulm. Der Traum von der Universiade in Südkorea ist für Patrick Scherfose geplatzt. Beim Zehnkampf-Meeting in Ulm sammelte er lediglich 7522 Punkte. „7800 hätte ich anbieten müssen, um eine Chance zur Nominierung zu haben“, sagte der Mann von der LG Weserbergland.

veröffentlicht am 02.06.2015 um 17:53 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

Die eine Woche mit einem üblen Magen-Darm-Infekt Anfang Mai hatte Scherfose mehr zugesetzt, als ihm lieb war. „Meine wirklich gute Sprintform von Ende April war dahin“, sagte er. Die 11,19 Sekunden über 100 Meter zum Start in Ulm waren die erste Ernüchterung. „Ich war mir sicher, unter elf Sekunden zu laufen. Da fehlten gleich 50 Punkte“, klagte der Hamelner. Weitsprung (7,09), Kugelstoß (14,16) und Hochsprung (1,84) waren im Rahmen. Doch die 400-Meter-Runde, auch wenn er mit 50,69 Sekunden fast an seine persönliche Bestzeit (50,63) herankam, waren weitaus weniger als erträumt. Mit zunächst harten Waden und viel Physiotherapie ging es in den zweiten Tag. Mit 14,42 Sekunden über 110 Meter Hürden, dem 42,30-Meter-Diskuswurf und 4,80 Metern im Stabhochsprung ging es weiter. Aber auch im Speerwurf (49,51) blieb der Ausreißer nach oben aus. „Dann läuft man den Zehnkampf im 1500-Meter-Rennen nur noch nach Hause“, gab Scherfose zu.

Um die letzten Punkte kämpfte er nicht mehr. Aber in vier Wochen, wenn in Ratingen der nächste Zehnkampf ansteht, soll es besser werden – vor allem im Sprint. Dann dürfte auch die Motivation für die anderen Disziplinen noch besser sein. mha



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige