weather-image
15°
×

Aerzener triumphiert beim Hamelner Triathlon / Tabea Fricke die schnellste Frau

Reckemeiers Siegpremiere

Hameln. So ein Ende hatte sich Peter Neugebauer gewünscht. Der 25. Hamelner Triathlon war der letzte für ihn als Cheforganisator und sein Finale lief perfekt. „Das war eine der besten Veranstaltungen, geiles Wetter, so viele Zuschauer wie noch nie und bei Polizei und Sanitätern keine Zwischenfälle“, jubelte Neugebauer. Selbst das Wetter hielt, der Regen kam erst, als alles schon abgebaut war. „Nur eines hat mich geärgert: Ich hatte den Blumenstrauß für unsere Jubilarin Susanne Woche, die als Einzige alle 25 Triathlons mitgemacht hat, fast vergessen zu überreichen. Erst ganz am Ende bekam sie ihn doch noch“, so Neugebauer.

veröffentlicht am 18.05.2014 um 19:18 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:41 Uhr

Doch der Jubel überwog. Und das auch bei Nils Reckemeier aus Aerzen. Denn er hatte seinen Heimat-Triathlon aus verschiedenen Gründen noch nie gewonnen. Doch diesmal passte auch bei ihm alles zusammen. Die 500 Meter im Südbad schwamm er in 6:47 Minuten und lag nach der 20-Kilometer-Radstrecke, die zweimal bis nach Hastenbeck führte, nur noch hinter Clemens Coenen aus Lemgo. Doch beim Fünfkilometerlauf lief Reckemeier zu Topform auf, nahm dem ärgsten Rivalen 40 Sekunden ab und siegte in 53:59 Minuten deutlich vor Coenen (54:25), Marius Güths (Bielefeld/54:41) und Lukas Kampkötter (Münster/54:52). Bei den Frauen gewann Tabea Fricke von Trias Hildesheim in 1:02:36 Stunden. Bester ESV-Starter war Andreas Winterholler bei seinem Debüt. Er legte gleich ein schnelles Tempo vor und strafte damit auch alle Unkenrufer, die ihm über fünf Kilometer nicht viel zugetraut hatten, Lügen. Winterholler war sogar schnellster Läufer aller Teilnehmer und kam nach 55:53 Minuten als Neunter der 376 Männer unter den 563 Finishern ins Ziel. Weil auch Lebenspartnerin Finja Rößler (1:08:09) als Neunte beste Hamelnerin war, dürften beide nun das schnellste Pärchen vor Ort sein. Nur Rebecca Reckemeier (10./1:08:23) und ihr Stiefsohn Nils waren in der Summe noch etwas fixer.

Weitere Ergebnisse: Frauen: 29. (3. Juniorinnen) Julia Schlinkmann (ESV) 1:13:42, 43. (3. TW45) Ursula Seipel (SSG Marienau) 1:17:19; Männer: 18. (1. Junioren) Niklas Heise 58:33, 19. (4. TM25) Daniel Behrens 58:37, 38. (3. Junioren) Claas Reckemeier (1:01:12), 49. (6. TM35) Torsten Präger (alle ESV) 1:02:32. mha

2 Bilder
Hamelns Siegerduo: Tabea Fricke und Nils Reckemeier. olz/2


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige