weather-image
20°
×

ESV-Athletin absolviert bei 39 Grad Hitze Ironman in Frankfurt / „Ich wollte aufgeben“

Reckemeiers Höllentour

Frankfurt. Der sportliche Erfolg ist schon groß gewesen, der mentale war aber noch viel größer. „Ich bin nur froh, dass ich das durchgestanden haben“, sagte Rebecca Reckemeier.

veröffentlicht am 07.07.2015 um 17:39 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

Das – das war der Ironman in Frankfurt, bei 39 Grad Hitze und bei internationaler Konkurrenz durch die parallel ausgetragene EM. Nach 11:22:55 Stunden hatte die Aerzenerin die Ziellinie bei dieser Hitzeschlacht erreicht – als Zehnte ihrer TW-35-Klasse und Nummer 42 aller Frauen. Jene begann schon beim 3,8-Kilometer-Schwimmen. „Das Wasser hatte 26,8 Grad. Wir mussten ohne Neoprenanzug schwimmen. Aber der verleiht immer Auftrieb, wenn die Überholenden einfach über dich rüber schwimmen“, hatte Reckemeier zunächst Bedenken. Doch die zerstreuten sich auf den 1:17:32 Stunden im Wasser. Auf dem 180-Kilometer-Radkurs kamen neue. „Die erste 90-Kilometer-Runde ging noch. Doch dann kam die Hitze von oben und vom Asphalt. Es wurde immer schlimmer.“ Nach 5:32:19 Stunden auf dem Sattel war auch dieser Part beim Trip zur Hölle und zurück geschafft. Doch auf dem abschließenden Marathon erlebte die Aerzenerin die Steigerung von schlimmer.

„Nach fünf Kilometern hatte ich Schmerzen im Fuß und wollte einfach nur aufgeben.“ Aber irgendwie fing sie sich. Ehemann Andreas am Straßenrand motivierte ebenso wie die nachgereisten Söhne Claas und Nils, die ebenfalls anfeuerten. Auch wenn irgendwann Gehpausen sein mussten, spätestens nach 30 Kilometern gewannen die Glückshormone auf der finalen der vier Laufrunden die Oberhand. Die letzten Kilometer waren ein Klacks. Denn Reckemeier war nur noch happy über die vollbrachte Leistung.

Bei seinem Ironman-Debüt kam Mathias Kowallik (Bisperode) nach 2:47:21 Stunden als 1251. und 262. der TM35-Klasse an. Achim Schwekendiek (1665./165. TM50) aus Aerzen finishte nach 13:49:35 Stunden. Nur Andreas Mosel gab nach der Hälfte der Laufstrecke auf. mha



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige