weather-image
15°

Über 570 Starter beim 36. Emmerthaler Silvesterlauf / Franziska Radtke siegt bei den Frauen vor Claudia Mosel

Nils Reckemeier läuft der Konkurrenz davon

Leichtathletik (mha). Die Einsicht ist bei Philip Priebe spät, aber nicht zu spät gekommen. Wegen schwacher Form wollte der Hamelner seinen Start beim 36. Emmerthaler Silvesterlauf ursprünglich absagen und nur als Zuschauer dabei sein. „Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass das so nicht geht.

veröffentlicht am 01.01.2012 um 20:05 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_5110718_sp107_0201_5sp.jpg

Der Lauf ist Kult, die Besten aus Hameln sind stets dabei und ich musste mich einfach damit abfinden, dass ich nun nicht der Gejagte, sondern der Jäger bin“, meinte Priebe und stellte sich der Konkurrenz.

Die umfasste im 6900-Meter-Hauptlauf immerhin 365 Renner der insgesamt 572 Teilnehmer bei allen vier Strecken. Und Priebe bereute seine Entscheidung nicht. Denn auch ohne Topform lief er vorn mit und musste am Ende nur den 17-Jährigen Nils Reckemeier um sieben Sekunden ziehen lassen. „Nils hat im vergangenen Jahr einen richtig großen Sprung gemacht. Gegen ihn zu verlieren ist sicher keine Schande“, lobte Priebe den Triathleten vom ESV Eintracht Hameln. Nach 22:37 Minuten kam Reckemeier, nach 22:44 Minuten Priebe im Ziel am Schulzentrum in der Neuen Straße an.

Doch auch die weiteren Läufer lagen dicht auf. Mittelstreckler Tobias Götze (LG Weserbergland/22:48), Triathlet Richard Getz (ESVE Hameln/22:49), Rad-Spezialist Thomas Engelbrecht (RRV Hameln-Pyrmont/ 22:53) und Hauke Plutte (22:58) vom VfL Hessisch Oldendorf folgten fast im Sekundentakt. „Bei diesem Feld hätte ich auch schnell noch drei, vier Plätze weiter hinten landen können. Darum bin ich mit dem Rennen absolut zufrieden“, sagte Priebe.

Bei der anschließenden Silvesterparty im Hause Priebe gab es dennoch einen Platz eins zu feiern. Denn Hannover-96-Läuferin Franziska Radtke, gute Freundin von Ehefrau Miriam Lucy Priebe, feierte ihren Sieg in 26:39 Minuten mit den Priebes. Gegen diese starke Zeit war Lokalmatadorin Claudia Mosel vom ESV Eintracht machtlos. In 27:51 Minuten lag sie weit zurück, kam aber dennoch auf Platz drei. Mit Rebecca Reckemeier (RVV Hameln-Pyrmont) und Petra Majewski (ESV Eintracht/beide 28:25) folgten zwei weitere Hamelerinnen auf den Plätzen vier und fünf. Den absoluten Triumph der Geschwister Wagemann aus Höxter verhinderte im 2250-Meter-Jugend-Rennen Timon Nasse. In 7:50 Minuten gewann der B-Jugendliche Hürdensprinter der LG Weserbergland den Lauf von Jan-Erik Wagemann (8:52). Deren Schwestern Kea (9:02) und Rieka Wagemann (9:39) lagen an der Spitze des weiblichen Nachwuchsfeldes. Jan Küchler (8:56) und Tim Rothmann (9:04) von der LGW wurden Nummer drei und vier der Jungen-Gesamt-Wertung. Auf Platz vier der Mädchen landete Bianca Buff (TSG Emmerthal/10:17). Auch ihr Großvater Wilhelm Gimmler (TSG) beendete einmal mehr das Rennen. Nicht Platz 267 in 39:35 Minuten zählten für den rüstigen M-70-Senior, sondern dass er als einzige Teilnehmer bei allen 36 Auflagen des Silvesterlaufes dabei gewesen ist.

Alle Ergebnisse im Internet auf dewezet.de

Im Eiltempo Richtung Ziel: Die Favoriten des 36. Emmerthaler Silvesterlaufes tummelten sich alle in der Spitzengruppe.

Foto: rhs



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt