weather-image
15°
Reitsport: Der Nienstedter Jan Pieper kann sich zum dritten Mal in Folge die Kreismeisterschärpe holen

Mit „Varus“ zum Hattrick?

HAMELN. Alle Jahre wieder! Sportlich herrscht am ersten September-Wochenende im Gelände am Tönebönweg Hochkonjunktur. Dafür sorgen 500 Reiter und Reiterinnen, die beim traditionellen Turnier des Reitervereins Hameln ihre Pferde für die ausgeschriebenen 22 Spring- und Dressurprüfungen mehr als 800 Mal satteln werden.

veröffentlicht am 30.08.2017 um 15:43 Uhr

270_0900_59833_sp777_3108_Reitturnier_Hameln_haje.jpg
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und dabei fallen wichtige Entscheidungen. Beim Finale der heimischen Turniersaison muss sich in Hameln zeigen, wem diesmal die Kreismeisterschärpen im Springen und in der Dressur umgehängt werden. Den Dressurtitel sicherte sich im vergangenen Jahr erstmals Franziska Engelmohr (RV Bisperode). Bei der Springprüfung richten sich die Blicke vor allem auf Jan Pieper. Der Nienstedter holte sich die Kreismeisterschaft bereits 2015 und 2016 in souveräner Manier. Klar, dass sich Pieper auch diesmal ein klares Ziel gesteckt hat. Der Bäcker peilt mit seinem erfahrenen Wallach „Varus“ den dritten Coup in Folge an.

Das Highlight der Hamelner Reitertage wird am Sonntag (15.30 Uhr) aber die Springprüfung der Klasse S* sein. Da ist absolute sportliche Klasse gefragt, denn dann gilt es für Pferd und Reiter Hindernisse wie Oxer, Triplebarre oder Steilsprung bis zu einer Höhe von 1,50 Metern zu bewältigen. Bei den „Herbst Classics“ steht aber auch wieder der Nachwuchs im Blickpunkt. So wird sich am Wochenende entscheiden, wer als Sieger des Junior-Cups in die Annalen des Kreisreiterverbandes eingehen wird.

Sportlich haben die Verantwortlichen und das Organisationsteam des Ausrichters im Vorfeld alles bestens im Griff. Allein die Wetterprognose für die kommenden Tage könnte besser aussehen. Doch Pressesprecherin Anja Riedl, die in den vergangenen Jahren kaum ein Turnier-Wochenende ohne Regenschauer erlebte, bleibt gelassen: „Wir sind Kummer gewohnt. Der Wettergott scheint eben kein Hamelner zu sein.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare