weather-image
23°
×

Torggler muss bei der 26. DTH Open in der 1. Runde passen

„Mit richtig guter Vorbereitung hätte ich ihn locker weggefegt“

Tennis (kf). Vor sechs Wochen hatte sich André Torggler noch einen Muskelfaserriss zugezogen und die DTH Open eigentlich schon abgehakt. Doch als gestern einige Rückzieher aus dem Herrentableau gestrichen und Plätze im 32er-Feld frei geworden waren, stand für den 43-Jährigen fest: „Ich spiele mit.“

veröffentlicht am 03.08.2012 um 16:42 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 21:21 Uhr

Zur großen Überraschung reichte es aber noch nicht. Mit 0:6; 2:6 musste Toggler gegen den 25 Jahre jüngeren Peter Kleinhans vom HTV Hannover passen. Kein Beinbruch, und Hamelns Routinier war sich sicher: „Mit richtig guter Vorbereitung hätte ich ihn locker weggefegt.“ So blieb es in diesem Jahr bei einem einmaligen Auftritt. Doch für die 27. Auflage der DTH Open hat sich der Gewinner der ersten drei Hamelner Turniere (1987 - 1989) im kommenden Jahr deutlich mehr vorgenommen: „Dann gehe ich topfit auf den Platz.“ Das diesjährige Turnier ging für Torggler aber mit der Niederlage noch lange nicht zu Ende. Als exzellenter Grillmeister hat er an allen drei Tennistage reichlich zu tun.

Marcel Baenisch (DTH) träumte schon vom Einzug in die 2. Runde, zog aber gegen Christian Wille (TSC Göttingen) mit 3:6; 6:4; 4:10 doch den Kürzeren. Auch Julius Kock (DTH), der für den Hildesheimer TC spielende Dominik Schlösser und der Lügder Dirk Lehnen (TC Paderborn) konnten nach ihrem ersten Auftritt die Schläger gleich wieder einpacken. Allein Lars Hartmann (TC Bad Pyrmont) schaffte es mit einem 6:1; 6:0-Sieg gegen Felix Willam (TuS Wettbergen) in Runde zwei.

Auch die Damen des DT Hameln gingen leer aus. Jana Haas verlor gegen Evelyn Wagner (Mühlenberg), Sarah Schwarz schied gegen Valerie Riegraf (Glinde) aus, und Julia Graß (TC Westend) hatte gegen Alice Tesan (Rochus-Club Düsseldorf) nicht den Hauch einer Chance. Danach kam erst einmal der große Regen. Anschließend gingen auch für die Hamelnerin Christina Graf – die Studentin spielt derzeit für den TC Bamberg – alle Hoffnungen baden. Sie verlor gegen Johanna Meier (Herford).

Wenn der Wettergott gut mitgespielt, geht es heute bereits ab 9.30 Uhr mit dem Viertel- und Halbfinalspielen weiter. Am Sonntag versprechen die Finalspiele der Damen (11 Uhr) und der Herren (14 Uhr) den Zuschauern reichlich Spannung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige