weather-image
24°
Leichtathletik: Patrick Scherfose geht bei Nord-DM in Hamburg an den Start

„Mein Leben hat wieder einen Sinn“

HAMELN. Holt Patrick Scherfose von der LG Weserbergland bei Nord-DM in Hamburg einen Titel? Im Alsterdorfer Glaspalast geht er über 60 Meter Hürden sowie im Weitsprung an den Start.

veröffentlicht am 02.02.2018 um 14:58 Uhr

In Aktion beim Hürden-Sprint: Patrick Scherfose (LG Weserbergland). Foto: mha

Autor:

Matthias Abromeit
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Mein Leben hat jetzt wieder einen Sinn“, sagt Patrick Scherfose von der LG Weserbergland. Die letzten Tage seiner Master-Arbeit mit dem Thema „Management von großen Datenmengen“ waren härter als jeder Zehnkampf. Erst wenige Stunden vor Abgabeende war alles fertig – Master-Arbeit wie auch Scherfose. Doch nun kann und will er sich wieder dem Sport widmen. Sonntag steigtScherfose am zweiten Tag der Norddeutschen Meisterschaft der Männer und Frauen in Hamburg ein. Im Alsterdorfer Glaspalast geht er über 60 Meter Hürden sowie im Weitsprung an den Start. „Die Halle liebe ich. Da habe ich vor drei Jahren trotz Krankheit über 60 Meter und im Weitsprung meine Hallen-Bestleistungen aufgestellt.“ Nun geht es zurück in die schönste Leichtathletik-Halle des Nordens. „Weitsprung habe ich seit August zwar nur einmal trainiert, aber irgendwie schafft man das immer“, ist sich Scherfose sicher. Als Minimalziel hat er den Endkampf der besten Acht. Die Horror-Vorstellung eines jeden Weitspringers, mit drei ungültigen Versuchen sang- und klanglos auszuscheiden, hat er nicht. „Im Weitsprung muss man doch irgendwie den Balken treffen. Nur starke wechselnde Winde könnten das verhindern – und damit ist in der Halle im Hamburg kaum zu rechnen“, witzelt Scherfose.

Noch größer sind die Ambitionen im Hürdensprint. Mit Konstantin Rust (Halberstadt) und Maximilian Gilde (Hannover) gehört Scherfose zu den drei Medaillen-Kandidaten. „Und Maxi wird wahrscheinlich gar nicht antreten“, weiß Scherfose und hat den Kontakt zur Leichtathletik während der Master-Stress-Phase wohl doch nicht ganz verloren.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare