weather-image
28°
Tennis: Auch Titelverteidiger Lange bei Sportbox Open am Start

Lemke ist Favorit

HAMELN. Lukas Lemke (DTH) ist der Topfavorit bei den Sportbox Open der Tennisschule Filyo, bei dem es nicht nur um den Turniersieg, sondern auch um die heiß begehrten Punkte für die Leistungsklasse geht.

veröffentlicht am 15.12.2017 um 16:20 Uhr

An Nummer eins gesetzt: Lukas Lemke vom HTC. Foto: nls
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Das Herrenturnier ist hier in der Region eine feste Größe geworden“, sagt Organisator Andreas Filyo (HTC), der die Sportbox Open am Samstag und Sonntag (jeweils ab 9 Uhr) bereits zum elften Mal in der Hamelner Sportbox veranstaltet. Es finden zwei Turniere parallel statt. Im ersten Feld spielen die Leistungsklassen zwei bis 13, im zweiten Feld die Leistungsklassen zehn bis 23. „Zur Leistungsklasse eins gehören die besten Tennisspieler in Deutschland, die Leistungsklasse 23 ist die unterste Klasse“, erklärt Filyo. Das erste Feld ist schon seit Wochen voll inklusive Warteliste. Und das ist laut Filyo stark besetzt: „An eins gesetzt ist Lukas Lemke (LK4) vom DTH. Die Tennis-Legende und Lokalmatador Tobias Köberle (LK 4) vom TC Bad Pyrmont hat aber „Lekke“ den Kampf angesagt.“ Aber auch Daniel Borcherding (LK7/DTH), Niko Beißner (LK8/HTC), Paul Meyer (LK8/ DTH), Lennard Heidjann (LK8/ DTH) und Shahvez Choudhry (LK8/TC Bad Pyrmont) kämpfen um den Turniersieg. Das gilt auch für Vorjahressieger Sebastian Lange vom TC GW Gifhorn (LK4), der seinen Titel verteidigen will. „Mit einem solchen Feld ist Top-Tennis garantiert, und für die Zuschauer ist es ebenfalls attraktiv, dass so viele heimische Spieler teilnehmen – auch im zweiten Feld, wo Nico Franke vom HTC an Nummer eins gesetzt ist“, sagt Filyo, der als Turnierveranstalter im zweiten Feld auch selbst mitspielen wollte, weil es noch freie Startplätze gab. „Aber das ist nach den Regeln des Niedersächsischen Tennisverbandes leider nicht erlaubt.“ aro

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare