weather-image
27°

Kette gerissen: Pech für Winterholler

BERGEDORF. Beim Start in die Regionalliga-Saison haben die Hamelner Triathleten einen schwarzen Tag erwischt: Claas Reckemeier und Daniel Behrens bekamen Zeitstrafen aufgebrummt und Andreas Winterholler riss beim Radfahren die Kette. Unterm Strich reichte es nur zum neunten Platz in der Tageswertung.

veröffentlicht am 04.06.2018 um 15:18 Uhr

Winterholler
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Den Start in die Regionalliga-Saison haben sich die Triathleten des ESV Eintracht Hameln anders vorgestellt. Das Ziel waren die Top 5, doch am Ende wurde das ESV-Quintett (Garvin Krug, Stefan Schwarz, Claas Reckemeier, Daniel Behrens und Andreas Winterholler) mit 142 Punkten nur Neunter. „Wir haben keinen guten Tag erwischt. Claas und Daniel haben eine Zeitstrafe bekommen, weil sie beim Radfahren angeblich im Windschatten gefahren sind. Und Andreas ist die Kette gerissen“, machte Kapitän Stefan Schwarz aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Die Landesliga-Frauen des ESV, die auf die verletzte Katharina Krosta verzichten mussten, belegten mit Britta Anderson, Sarah Kettle, Julia Schlinkmann und Christine Lippelt den achten Platz in der Tageswertung, die Herren (Torsten Präger, André Raasch, Mathias Kowallik, Ulrich Mortzfeld und Andreas Spieß) Platz 18. Im Verbandsligateam, das 13. wurde, feierten mit Malte Offersand und Konstantin Stoll zwei Nachwuchstriathleten ihr Debüt. Außerdem kamen Nils König und Falk Lippelt in die Wertung. aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare